Büro­anschrift:
Hornsche Str. 39
32756 Detmold
Raum:
HFM1 2.06
Sprechstunden:

Mi. 15-16 Uhr.  Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail an. Sie finden mich im Büro und/oder im Zoom-Raum “Sprechstunde Münzmay”.

Telefon (Durchwahl): -672

Telefon (Sekretariat): -667

Geschäftsführender Direktor - Professor
Profilbereich Digital Humanities
Sprecher - Professor
Büro­anschrift:
Hornsche Str. 39
32756 Detmold
Raum:
HFM1 2.06
Sprechstunden:

Mi. 15-16 Uhr.  Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail an. Sie finden mich im Büro und/oder im Zoom-Raum “Sprechstunde Münzmay”.

Telefon (Durchwahl): -672

Telefon (Sekretariat): -667

Was bewegen wir gemeinsam mit akademischer Forschung und Lehre? – Herzliche Einladung zur Diskussion!

Über Andreas Münzmay

Andreas Münzmay ist Professor für Musikwissenschaft / Digitale Musikedition / Digital Humanities an der Universität Paderborn (Fakultät für Kulturwissenschaften, Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn). Er ist u. a. Mitglied des Zentrums Musik-Edition-Medien (ZenMEM), Ko-Sprecher des Profilbereichs Digital Humanities der Universität Paderborn, als Akademie-Professor Ko-Leiter des Langzeitvorhabens “Beethovens Werkstatt” der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und Ko-Sprecher für den Arbeitsbereich „Cultural Research Data Academy“ im Konsortium NFDI4Culture.

Curriculum Vitae

2008 - 2016: Studium, Promotions- und PostDoc-Phase

Münzmay studierte in Stuttgart Schulmusik, Romanistik, Jazzposaune und Musikwissenschaft, wurde 2008 an der Universität der Künste (UdK) Berlin mit einer Arbeit über französisch-deutsche Kulturtransfers im Musiktheater des 19. Jahrhunderts promoviert, war als Musiker, Musikschullehrer, Chorleiter und Gymnasiallehrer tätig und versah Lehraufträge im Fach Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Stuttgart, der UdK Berlin und der Universität Potsdam. Von 2009 bis 2014 war er an den Universitäten Bayreuth und Frankfurt am Main als Wissenschaftlicher Redakteur im Editionsprojekt „OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters“ der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz tätig, anschließend bis 2016 Assistent im Institut für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt.

2012: Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung

Forschung

Forschungsschwerpunkte

Historische Musikwissenschaft, Musikgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts

Musik in medialen Kontexten (Phonographie/Interpretation; Musikdramaturgie/Libretto; Film; Schauspielmusik; Vaudeville; Musik und Tanz) 

Digitale Musikedition und Digital Humanities (Modellierung multimodaler Gegenstände; Kodierungsstandards/Metadaten; Forschungsdatenmanagement)

Europäisches Musiktheater und Vokalmusik des 17. bis 20. Jahrhunderts

Kultur- und Mediengeschichte der Improvisation und des Jazz

Kulturtransfers

Publikationen

Aktuelle Publikationen

Open Data in musikphilologischen Projekten: Herausforderungen, Strategien, Potenziale

J. Kepper, A. Münzmay, in: DHd2023: Open Humanities, Open Culture, 2023.

Justine Favarts Rox(el)ane: Eine Relektüre von Soliman second (1761) in Text, Bild, Musik jenseits des Orientalismusparadigmas

A. Münzmay, in: J. Iffland, J. Imm, N. Jaeschke, S. Schauberger (Eds.), Musikwissenschaft der Vielfalt. FS Rebecca Grotjahn zum 60. Geb., Allitera, München, 2021, pp. 267–287.

Brückenschläge zwischen Musikwissenschaft und Informatik. Theoretische und praktische Aspekte der Kooperation

A. Münzmay, S. Aquavella-RauchJ, J. Veit, eds., Brückenschläge zwischen Musikwissenschaft und Informatik. Theoretische und praktische Aspekte der Kooperation, Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold, Detmold, 2020.

Brückenschläge zwischen Musikwissenschaft und Informatik – Vorbemerkung

A. Münzmay, S. Aquavella-Rauch, J. Veit, in: A. Münzmay, S. Acquavella-Rauch, J. Veit (Eds.), Brückenschläge zwischen Musikwissenschaft und Informatik. Theoretische und praktische Aspekte der Kooperation, Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold, Detmold, 2020, p. XI–XV.

NFDI4Culture - Consortium for research data on material and immaterial cultural heritage

R. Altenhöner, I. Blümel, F. Boehm, J. Bove, K. Bicher, C. Bracht, O. Brand, L. Dieckmann, M. Effinger, M. Hagener, A. Hammes, L. Heller, A. Kailus, H. Kohle, J. Ludwig, A. Münzmay, S. Pittroff, M. Razum, D. Röwenstrunk, H. Sack, H. Simon, D. Schmidt, T. Schrade, A.-V. Walzel, B. Wiermann, Research Ideas and Outcomes 6 (2020).

Alle Publikationen anzeigen

Lehre


Laufende Lehrveranstaltungen

  • Skizzenforschung
  • Musiktheater lesen: Partitur- und Librettostudien zu Wagners und Offenbachs Künstleropern Die Meistersinger bzw. Les Contes d'Hoffmann
  • Mozart, Telemann, Stockhausen und Co. – Kodierung und Performance nichtlinearer Musik

Wissenschaftliches Engagement

2024  |  Aktuelle Gremienmitgliedschaften

Geschäftsführender Leiter ZenMEM

NFDI4Culture Steering Board und Co-Spokespersons Comittee

Ko-Sprecher Profilbereich Digital Humanities der Universität Paderborn

Fakultätsrat

Vorsitz Prüfungsausschuss BA/MA Musikwissenschaft der Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Prüfungsausschuss BA/MA Populäre Musik und Medien der Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Promotionsausschuss der HfM Detmold

Leitung Redaktion der Dissertationsmeldestelle der Gesellschaft für Musikforschung / musiconn

Programmkomitee Tagungen des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd)

Wissenschaftlicher Beirat des Projekts Corpus Musicae Ottomanicae (CMO)