Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

| Pressemitteilung

Digitales Lernen: Wissenschaftlerin der Universität Paderborn diskutiert mit Regierung den Status quo in Deutschland

Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Leiterin der ICILS-Studie und Expertin für digitale Bildung an der Universität Paderborn, nimmt auf Einladung des Bundeskanzleramtes am Dienstag, 27. April, an einem Online-Dialog mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und der Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär zum Thema „Kulturwandel Digitales Lernen" teil. Neben den Ministerinnen und Wissenschaftler*innen werden auch Innovator*innen, Lehrkräfte und Influencer*innen zu Wort kommen. Bei dem Dialog spielen insbesondere Best-Practice-Beispiele eine Rolle, vor allem aber Lösungen für die Herausforderungen der Corona-Pandemie. Dabei wird der langfristigen Perspektive digitaler Bildung – also über die Corona-Pandemie hinaus – Rechnung getragen. Der Dialog wird am 27. April von 17.30 bis 19 Uhr in einem Livestream auf www.bundesregierung.de übertragen.

Hintergrund: Am 22. Februar hatte die Bundeskanzlerin gemeinsam mit der Bundesbildungsministerin den Auftakt für die „Initiative Digitale Bildung“ bekanntgegeben. Mit der Initiative soll das Lernen, Unterrichten, Lehren und Ausbilden über den gesamten Bildungsweg verbessert werden, damit sich alle Generationen souverän in der digitalen Welt bewegen können. Dabei soll nicht nur der Ausbau der notwendigen digitalen Infrastruktur unterstützt, sondern auch die Entwicklung von digitalen Lernwerkzeugen gefördert werden. Ziel ist es, die Kompetenzentwicklung der Lernenden auf ihrem Bildungsweg in einer digital geprägten Welt zu fördern. Der Dialog am 27. April findet als Teil der Initiative statt.

Eickelmann, die eine wissenschaftliche Einschätzung zur Skalierung der Lösungen und zum Kulturwandel digitales Lernen geben wird, betont den Stellenwert des Gesprächs: „Gerade während der Corona-Pandemie haben die digitalisierungsbezogenen Entwicklungen im Schulbereich Fahrt aufgenommen. Die Pandemie-Situation hat uns nochmal deutlich vor Augen geführt, wo wir in Deutschland in Sachen Digitalisierung stehen. Aufgabe der Politik ist es, die passenden Rahmenbedingungen für Verbesserungen und Verstetigungen zu schaffen. Ich freue mich sehr darauf und fühle mich geehrt, diese Aspekte mit unserer Kanzlerin und den hochrangigen Ministerinnen zu diskutieren.“

Nina Reckendorf, Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing

Kontakt

Birgit Eickelmann

Prof. Dr. Birgit Eickelmann

AG Schulpädagogik

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft