Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

#WirFeiernZukunft - Alle Veranstaltungen: www.upb50.de - 50 Jahre UPB

Foto: Universität Paderborn

| Pressemitteilung

Interdisziplinäre Jubiläumstagung: „Data Society“ – Die Gesellschaft im Zeitalter der Digitalisierung

Tagung im Rahmen des 50. Jubiläums der Universität Paderborn

Von Dienstag, 20. September, bis Donnerstag, 22. September, lädt die Universität Paderborn anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums zur wissenschaftlichen Tagung „Data Society. Chancen – Innovationen – Verantwortung” ein. Ganz im Zeichen des Jubiläumsmottos „Wir feiern Zukunft“ widmen sich Vorträge, Diskussionsrunden und eine Poster-Session den Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Transformation in verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft. Konzipiert wurde die interdisziplinäre Tagung unter Beteiligung aller fünf Fakultäten. Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf wird das Programm, das im Hörsaal L1 stattfindet, am 20. September um 9.15 Uhr eröffnen. Am zweiten Veranstaltungstag ziehen die Teilnehmenden nach der Mittagspause ins Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) um, dort gilt die 2G-Regel. Anmeldungen sind bis Dienstag, 13. September, möglich. Das vollständige Programm und Anmeldemöglichkeiten, auch zu einzelnen Veranstaltungstagen, gibt es auf der Jubiläumswebseite.

Digitale Technologien sind aus der gegenwärtigen Zeit nicht mehr wegzudenken: automatisierte Fahrzeuge, smarte Armbanduhren, intelligente Produktionsverfahren. Aber wie können wir Entscheidungen von Maschinen, die durch künstliche Intelligenz gesteuert werden, nachvollziehen? Wie gehen wir damit um, wenn Technologie beginnt, Kunst zu schaffen? An welchen Stellen lässt sich Strom für mehr Rechenleistung sparen? Ersetzen Maschinen zukünftig die menschliche Arbeitskraft? Und was passiert mit unseren Daten? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Tagungsteilnehmenden auf den Grund. Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn sowie aus Aachen, Berlin, Bielefeld, Essen, Detmold, Jena, Mannheim, München, Oldenburg und Wien geben dabei Einblicke in den aktuellen Forschungsstand. „Wissenschaft lebt vom Austausch, gerade auch über Fachgrenzen hinweg. Ich freue mich auf spannende Impulse und lebendige Diskussionen“, so die Universitätspräsidentin.

Keynote-Vorträge und Podiumsdiskussion mit Fachexpert*innen
 

Neben zahlreichen Gesprächsrunden und Präsentationen ist pro Veranstaltungstag ein Keynote-Vortrag angesetzt, bei dem renommierte Gastredner*innen einen ausgewählten Aspekt ihres Fachgebiets beleuchten. Am Dienstag, 20. September, spricht Prof. Dr. Susanne Boll vom Institut für Informatik der Universität Oldenburg über den „Mensch im Zentrum der digitalen Gesellschaft“. Prof. Dr. Dieter Kranzlmüller vom Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften rückt am Mittwoch, 21. September, „Die Zukunft des Supercomputing: Strom sparen für mehr Rechenleistung“ in den Fokus. In einer daran anschließenden Podiumsdiskussion erörtern unterschiedliche Fachdisziplinen der Universität Paderborn ihre Perspektiven auf die Zukunft des Computing. „Digitale Ethik“ ist das Thema von Prof. Dr. Sarah Spiekermann-Hoff, Professorin an der Wirtschaftsuniversität Wien, am Donnerstag, 22. September.

Abendveranstaltung im HNF
 

Bereits im Vorfeld der Tagung haben Paderborner Nachwuchswissenschaftler*innen unterschiedlicher Fakultäten Poster erstellt, um zu veranschaulichen, an welchen Zukunftsthemen sie im Kontext von „Data Society“ forschen. Bei einer Abendveranstaltung im HNF am Mittwoch, 21. September, ab 18 Uhr stellen sie ihre Ergebnisse vor und stehen für einen Austausch mit den Teilnehmenden der Tagung bereit. Die besten drei Poster zeichnet Prof. Dr. Johannes Blömer, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Paderborn, im Verlauf des Abends mit einem Preis aus.

Die Universität der Informationsgesellschaft