Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

#WirFeiernZukunft - Alle Veranstaltungen: www.upb50.de - 50 Jahre UPB

Foto: Universität Paderborn

| Mitteilung

Umfrage zu neuartigen Hybridwerkstoffen: Noch bis 17. Dezember teilnehmen

Antworten sollen bei weiterer Entwicklung und Einsatz von Werkstoffen helfen

Im interdisziplinären Projekt „HyOpt – Optimierungsbasierte Entwicklung von Hybridwerkstoffen“ verfolgen Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn das Ziel, den anforderungsgerechten Leichtbau mit verschiedenartigen Werkstoffen voranzutreiben. Um herauszufinden, wie es aktuell um die Akzeptanz von, Anforderungen an und Vertrauen in neuartige Werkstoffe in verschiedenen Branchen bestellt ist, haben die Wissenschaftler*innen eine Umfrage gestartet. Forschende aus der Fachgruppe „Technik und Diversity“ sowie des Lehrstuhls für „Leichtbau im Automobil“ laden Expert*innen sowie Nicht-Expert*innen ein, bis Freitag, 17. Dezember, unter folgendem Link an der anonymen Befragung teilzunehmen: https://ww2.unipark.de/uc/befragung_hyopt/. Für die Teilnahme ist kein Vorwissen notwendig. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 15-20 Minuten.

Ziel der Befragung ist es, Rückschlüsse für die weitere Entwicklung und den Einsatz von verschiedenen Werkstoffen zu ziehen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dann in die technologische Entwicklung und den gesellschaftlichen Transfer integriert werden. Durch die Teilnahme an der Umfrage besteht also die Möglichkeit, einen unmittelbaren Beitrag zur Fragestellung zu leisten, was zukünftig bei der Entwicklung von Technologien, Werkstoffen und Produkten berücksichtigt werden sollte.

Bei Fragen oder Anmerkungen zur Umfrage steht das Team von „HyOpt“ gerne zur Verfügung (E-Mail: hyopt(at)upb(dot)de).

Das Projekt „HyOpt“ wird bis April 2022 vom Land NRW und der EU aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) mit rund zwei Millionen Euro gefördert. Weitere Informationen gibt es unter: http://hyopt.de/.

Die Universität der Informationsgesellschaft