Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

| Pressemitteilung

Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Forschung und Lehre

18 Akademiker*innen der Universität Paderborn mit Preisen und Stipendien geehrt

Außergewöhnliche Forschungsthemen und Lehrveranstaltungen, überdurchschnittliche akademische Leistungen oder beispielhaftes soziales Engagement: Die herausragenden Leistungen ihrer Wissenschaftler*innen würdigt die Universität Paderborn jedes Jahr mit der Vergabe von diversen Preisen und Stipendien. 2020 konnten sich insgesamt 18 Akademiker*innen über eine Auszeichnung freuen. Da die Urkundenverleihung aufgrund der Coronapandemie jedoch nicht wie gewohnt im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität stattfinden konnte, wurde diese jetzt nachgeholt.

„Uns ist es ein besonderes Anliegen, die Leistungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angemessen zu ehren“, erklärt Prof. Dr. Johannes Blömer, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Paderborn. Deshalb haben die Verantwortlichen im Auditorium maximum entsprechend der aktuell gültigen Hygienevorschriften einen kleinen Festakt organisiert. Die Preisträger*innen waren größtenteils vor Ort anwesend, einige von ihnen wurden digital per Video zugeschaltet.

Außergewöhnliche und exzellente Forschung honoriert

Mit dem Forschungspreis der Universität, der außergewöhnliche Vorhaben und kühne wissenschaftliche Ideen unterstützt, wurde die Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Rebecca Grotjahn ausgezeichnet. Ihrem Projekt „Edition phonographischer Musik“, das die quellenkritische Auseinandersetzung mit Popmusik ermöglichen soll, kommt somit ein Preisgeld in Höhe von 150.000 Euro zu Gute.

Für ihre herausragenden Dissertationen wurden von der Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs (FK) unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Johannes Blömer insgesamt fünf Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen geehrt. Über ein Preisgeld in Höhe von jeweils 2.000 Euro freuen sich: Informatikerin Dr. Lisa Nguyen Quang Do mit ihrer Arbeit zur Datenflussanalyse, Kulturwissenschaftlerin Dr. Catalina Hamacher, die die Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtungen und Frühförderstellen erforscht hat, Maschinenbauer Dr. Anatolii Andreiev mit der Arbeit „Kurzzeitaustenitisierung höchstfester Stähle – eine zeiteffiziente Methode zur Fertigung sicherheitsrelevanter Bauteile mit verbesserten Eigenschaften“, Chemikerin Dr. Charlotte Kielar mit ihrer Forschung im Gebiet der DNA-Nanotechnologie und Wirtschaftswissenschaftler Dr. Thomas Hoppe, dessen Dissertation im Rahmen eines Kooperationsprojektes zum Thema „Steuerkomplexität“ zwischen der LMU München und der Universität Paderborn entstanden ist.

Die Germanistin Dr. Isabelle Leitloff sowie die beiden Chemikerinnen Dr. Ramya Kormath Madam Raghupathy und Dr. Bingru Zhang haben von der FK jeweils ein Postdoc-Stipendium erhalten. Die Forschungsvorhaben der Stipendiatinnen werden somit für eine Dauer von eineinhalb Jahren mit monatlich je 2.400 Euro unterstützt.

Preise für besondere Abschlussarbeiten, soziales Engagement und internationale Studierende

Im Namen der Universitätsgesellschaft Paderborn hat die Vorsitzende Heike Käferle Glückwünsche und Urkunden an drei Studierende für ihre besonderen Abschlussarbeiten überreicht. Mit jeweils 1.300 Euro prämiert wurden Anna Hoppe in der Kategorie „Ingenieur- und Naturwissenschaften“ sowie Michelle Müller und Tim Sienert in der Kategorie „Geistes- und Gesellschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftswissenschaften“.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Fächern Kunst und Medienwissenschaften hat sich zudem Yana Lebedeva aufgrund ihrer interkulturellen Kompetenzen und ihres hochschulinternen sowie sozialen und gesellschaftlichen Engagements hervorgetan. Die aus Russland stammende Wissenschaftlerin hat von der Universitätsgesellschaft dafür den Förderpreis für internationale Studierende erhalten, der mit 500 Euro dotiert ist.

Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt pro Hochschule jährlich einen Förderpreis für internationale Studierende. Die Kommission um Prof. Dr. Torsten Meier, Vizepräsident für Internationale Beziehungen, hat sich für den Brasilianer Rômulo Luzia de Araújo als Preisträger entschieden. Dank seiner akademischen Leistungen und seines außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements, unter anderem im Rotaract Club und als Mitglied von Eurobiz e.V., kann er sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro freuen.

Herausragendes Engagement in der Lehre ausgezeichnet

Schließlich wurde auch die Vergabe des Lehrpreis 2020, die normalerweise beim „Tag der Lehre“ der Universität Paderborn stattfindet, im Rahmen der Ersatzveranstaltung im Auditorium maximum nachgeholt. Mit diesem Preis wird herausragendes Engagement in der Lehre sowie in der Beratung und Betreuung von Studierenden gewürdigt. Unter Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner, Vizepräsident für Studium, Lehre und Qualitätsmanagement, entschied sich die Kommission für drei Projekte aus den Bereichen Physik, Wirtschaftspädagogik und Mathematikdidaktik. Über die Auszeichnung und insgesamt 15.000 Euro freuen sich Anna Bauer und Dr. Katharina Brassat für ihre Lehrveranstaltung „Präsentation von Fachinhalten in der Physik“, Dr. Juliane Fuge mit der Veranstaltung „Selbsterfahrung und Selbstreflexion zur Förderung pädagogischer Professionalität“ sowie Max Hoffmann, der die Veranstaltung „SiMpLe-Geo: Schnittstellen in Mathematik-Veranstaltungen zur professionsorientierten Lehramtsausbildung – Geometrie“ angeboten hat.

Die Universität der Informationsgesellschaft