Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

| Gemeinsame Pressemitteilung der Theologischen Fakultät Paderborn und der Universität Paderborn

2. Forum Wirtschaftsethik: Livestream am 12. Juni

Die moderne Landwirtschaft polarisiert: CO2-Ausstoß, Tierquälerei und Überdüngung sind zentrale Begriffe, mit denen Kritiker*innen gegen aktuelle Strukturen zu Felde ziehen. „Wir haben es satt“ – so der Slogan ihres Netzwerks, mit dem sie seit 2011 auf die Straße gehen und eine „Agrarwende“ fordern. Auf der anderen Seite: grüne Kreuze am Wegesrand, Landwirt*innen, die mit ihren Traktoren aus Protest gegen geplante Strukturveränderungen die Innenstädte lahmlegen und sich als Opfer neuer Regulierungen sehen. Bis dato sind viele Fragen offengeblieben: Wie sind bestehende Strukturen beschaffen? Wie könnte eine gerechte und verantwortliche Landwirtschaft der Zukunft aussehen und wie müssten die Bedingungen moderner Landwirtschaft zukünftig gestaltet werden?

Diese Fragen werden am Samstag, 12. Juni, beim 2. Forum Wirtschaftsethik unter dem Titel „Zukunft der Landwirtschaft“ diskutiert. Verschiedene Expert*innen kommen miteinander ins Gespräch, darunter Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen, Hubertus Beringmeier, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands, Markus Wolter, Experte für Landwirtschaft und Ernährung beim Bischöflichen Hilfswerk Misereor, Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, und Prof. (em.) Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber von der Technischen Universität München-Weihenstephan. Heißenhuber wird zuvor einen Impulsvortrag – Gesellschaftsvertrag für eine klima-, natur- und tierwohlgerechte bäuerliche Landwirtschaft – halten. Moderiert wird das Forum von der bekannten Journalistin Brigitte Büscher.

Die hybride Veranstaltung findet ab 10 Uhr in Form eines Vortrags und einer Podiumsdiskussion als Livestream aus dem Audimax der Theologischen Fakultät Paderborn statt. Veranstalter sind das Heinz Nixdorf Institut der Universität und die Theologische Fakultät Paderborn. Prof. Dr. René Fahr, Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer an der Universität Paderborn, und Prof. Dr. Günter Wilhelms, Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre der Theologischen Fakultät Paderborn, übernehmen die Begrüßung und führen in das Thema ein. Prof. Dr. Stefan Kopp, Rektor der Theologischen Fakultät Paderborn, der Bürgermeister der Stadt Paderborn, Michael Dreier, und Christoph Rüther, Landrat des Kreises Paderborn, sprechen Grußworte.

Interessierte sind herzlich geladen, an der Diskussion über einen Chat teilzunehmen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Zum Stream geht es am Veranstaltungstag über folgende Seiten: www.uni-paderborn.de, www.hni.uni-paderborn.de und www.thf-paderborn.de.

Ein Programmflyer im PDF-Format steht zur Verfügung.

Zum Livestream: 
https://www.hni.uni-paderborn.de/bee/forum-wirtschaftsethik/

Kontakt

René Fahr

Prof. Dr. René Fahr

Universität Paderborn

Wissens- und Technologietransfer

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft