Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Mitteilung

Psychisch fit studieren: Informationsveranstaltung für Studierende am 15. Juni

Am Montag, 15. Juni, können sich interessierte Studierende aller Fächer bei der Online-Infoveranstaltung „Psychisch fit studieren“ über die großen und kleinen Fragen zur psychischen Gesundheit im Studium austauschen. Los geht’s um 16.30 Uhr. Die Veranstaltung findet über die Plattform Zoom statt. Veranstalter sind die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Uni, das studentische Gesundheitsmanagement „mein beneFIT@UPB“, der AStA und der Verein „Irrsinnig Menschlich e.V.“ Anmeldeschluss ist der 15. Juni.

Was die Teilnehmenden erwartet:

  • Warnsignale für psychische Krisen kennen lernen,
  • Ängste und Vorurteile in Frage stellen,
  • Herausfinden, wer und was Ihnen helfen kann, was Sie stärkt und durch Krisen trägt
  • Tipps zu Stress, Prüfungsangst ...
  • Diskutieren, wie Sie in Ihrer Universität ein Klima schaffen können, in dem es selbstverständlich ist, über psychische Schwierigkeiten zu sprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Sie lernen Menschen kennen, die im Studium psychische Krisen gemeistert haben, voll im Leben stehen und ihre Lebenserfahrungen mit Ihnen teilen möchten – damit Sie gut für Ihr Leben gewappnet sind.

Interessierte können sich über ein Online-Formular anmelden: https://groups.uni-paderborn.de/zsb/frontend/anmeldung.php?id=ps (maximale Teilnehmerzahl: 50 Personen).

Zoom-Zugangsdaten:

https://us02web.zoom.us/j/82155136438?pwd=TWNWRFlKVFlocW9yRVZDblFEVU9Vdz09 Meeting-Passwort: 891375; Gastgeber: Uni Paderborn

Über Irrsinnig Menschlich e.V.

Psychische Erkrankungen beginnen oft schon im Jugendalter. Doch häufig vergehen Jahre, bis Betroffene Hilfe suchen. Die größte Hürde für sie ist die Angst, stigmatisiert zu werden. Irrsinnig Menschlich e.V. verkürzt mit seiner Präventionsarbeit in Schule, Studium und Arbeit diese Zeitspanne und hilft jungen Menschen, ihre Not früher zu erkennen, sich nicht zu verstecken und Unterstützung anzunehmen. www.irrsinnig-menschlich.de

Die Universität der Informationsgesellschaft