Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Universität veranstaltete „Messtechnisches Symposium“ in Paderborn

Prof. Dr. Nikolaus Risch, Rektor der Universität Paderborn, und Prof. Dr. Gottfried Magerl aus Wien eröffneten das Symposium des Arbeitskreises der Hochschullehrer Messtechnik (AHMT e.V.), das vom 20.-21.9. in Paderborn stattfand. Gastgeber war das Fachgebiet Elektrische Messtechnik der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Henning. Am Symposium nahmen 62 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teil.

Das jährlich stattfindende Treffen dient der Information über aktuelle Forschungsthemen sowie dem Erfahrungsaustausch der Hochschullehrer deutschsprachiger Universitäten in Forschung und Lehre. Auch präsentieren herausragende Nachwuchswissenschaftler wissenschaftliche Beiträge einem Fachpublikum. Auf der Konferenz wurden aktuelle Forschungs­arbeiten ausgewählter Themenkreisen vorgestellt. Im Vordergrund standen neuartige akustische und optische Messprinzipien und deren technische Anwendungen, innovative Strategien und Techniken zur Prozessüberwachung, neue Lösungsansätze zur Erfassung geometrischer Größen sowie Fortschritte bei der Entwicklung und Verbesserung autonomer Systeme.

Der diesjährige AHMT-Preisträger Dr. techn. Daniel Watzenig kommt von der Technischen Universität Graz, Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung. Sein Vortrag behandelte die „Bayes’sche Inferenz elektrischer Kapazitäten in der nichtinvasiven Prozessmesstechnik“. Neben einer Besichtigung ausgewählter Labore des Instituts für Elektrotechnik und Informationstechnik stand auch ein Empfang durch den stellvertretenden Bürgermeister Josef Hackfort im historischen Rathaus auf dem Programm.

Die Universität der Informationsgesellschaft