Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Wirtschaft und Universität zeichnen Schülerinnen und Schüler mit dem „Förderpreis der Wirtschaft“ aus

Die Unternehmen der Region und die Universität Paderborn sehen Handlungsbedarf bei der Förderung des natur- und ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses. Aus diesem Anlass schuf die Universität gemeinsam mit der CLAAS Stiftung, der dSPACE GmbH und dem Fonds der Chemischen Industrie den „Förderpreis der Wirtschaft“.

Im Rahmen einer Feierstunde zeichneten sie nun erstmals 152 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 aller Gymnasien und Gesamtschulen aus Stadt und Kreis Paderborn aus. Überdurchschnittlich gute Leistungen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern wurden mit einem Geldpreis und einer Urkunde belohnt.

Der Rektor, Prof. Dr. Nikolaus Risch, äußerte mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler einen ganz persönlichen Wunsch: „Wir wollen Euch mit diesem Preis motivieren, dass Eure Begeisterung für die naturwissenschaftlichen Fächer erhalten bleibt.“ Er dankte den Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement und verknüpfte mit dem heutigen Tag die Hoffnung, einen Teil der ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler demnächst als Studierende an der Universität begrüßen zu können.

Bürgermeister Heinz Paus betonte in seinem Grußwort, dass die Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschule der Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit der Region sei.

Etwa 370 Schülerinnen und Schüler, deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer waren der Einladung zur Preisverleihung gefolgt. Umrahmt wurde die Feierstunde vom Bläserkreis der Uni Paderborn. Die Veranstalter freuten sich über die durchweg positive Resonanz und planen bereits jetzt eine Wiederholung im nächsten Jahr.

    

Die Universität der Informationsgesellschaft