Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Mitteilung

Eine Porträtreihe von Studierenden: Ausstellung der künstlerisch-praktischen Arbeiten von Katja Hardekopf

Der Blick auf ein Portrait, der Blick auf einen Menschen löst in uns automatisch ein Gefühl aus. Dies kann sowohl ein Gefühl des Erstaunens, der Erregung, aber auch Abneigung sein, denn nicht nur wir schauen das Porträt an, sondern es blickt auch uns an. Diese Intention verfolgt auch Katja Hardekopf mit ihrer Porträtreihe von Studierenden, die im Rahmen ihrer Staatsexamensarbeit angefertigt wurden und nun in Auszügen auf der Ebene B2 der Universität präsentiert werden.

Bei der Umsetzung ging es nicht um eine bloße Reproduktion des Originals, sondern um eine ganz individuelle Auseinandersetzung mit den verschiedenen Charakteren. Wichtig bei der Darstellung von Studierenden war vor allem der Gedanke, Menschen aus dem eigenen Umfeld einmal aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Im Studienalltag gerät dieser Blick für das Geschehen, aber auch für die Menschen im sozialen Umfeld oftmals verloren. Die Arbeiten der Kunststudentin Katja Hardekopf hingegen sollen den Blick auf das Gesicht explizit sichtbar machen. Dazu wurde u. a. die Farbgebung verändert, welche neben dem Ausdruck und der Form dem Gesicht einen Charakter gibt. Sie machte von der Möglichkeit Gebrauch, eigene subjektive Erfahrungen mittels der Farbakzentuierung expressiv wiederzugeben. Mit ihrem Malstil löste sie sich durch eine experimentelle Ausdrucksweise vom Original und gestaltete eine neue persönliche Wiedergabe. Diese Vorgehensweise zeigt, dass schon eine veränderte Farbauswahl weitaus mehr bewirken kann, als sich dies im Vorfeld vermuten lässt.

Der Betrachter ist eingeladen, die Ausdrucksstärke der unterschiedlich dargestellten Charaktere auf sich wirken zu lassen.
 

Text: Larissa Eikermann M. A.
 

Kontakt:
Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender
Institut für Kunst, Textil, Gestaltung – Fach Kunst
05251 602986
stroeter(at)zitmail.uni-paderborn(dot)de 
http://groups.uni-paderborn.de/stroeter-bender/

Die Universität der Informationsgesellschaft