Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

| Gemeinsames Statement der Universitäten Bielefeld und Paderborn

Statement zum neuen Hochschulgesetz

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld, und Prof. Dr. Nikolaus Risch, Präsident der Universität Paderborn:

„Der Landtag hat heute ein neues Hochschulgesetz verabschiedet. Wir nehmen zur Kenntnis, dass es gegenüber dem Referentenentwurf Änderungen gegeben hat – beispielsweise was die Rolle das Landtages bei den Rahmenvorgaben oder die Veröffentlichungspflicht bei Projekten mit Unternehmen betrifft. Dennoch: Viele unserer Entscheidungen und Maßnahmen werden in Zukunft aufwändiger, komplizierter und dauern länger. Dieses Gesetz führt zu mehr Bürokratie. Wir verlieren neben Autonomie damit auch Effizienz, die uns die Erfolge bei der Erfüllung unserer Aufgaben, nämlich gute Forschung und Lehre anzubieten, ermöglicht hat. Ein Mehr an Transparenz – wie von der Landesregierung angekündigt – bringt es nicht.

Neue Elemente wie die Rahmenvorgaben oder Sanktionsmöglichkeiten des Ministeriums drücken ein großes Misstrauen gegenüber den Hochschulen aus. Uns fehlt die Erklärung für dieses Misstrauen, denn: Die Universitäten in Nordrhein-Westfalen – insbesondere auch die beiden ostwestfälischen Universitäten – haben sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt, waren erfolgreich und haben auch große Herausforderungen wie den doppelten Abiturjahrgang bestens gemeistert. Eine wirkliche Evaluation des bisherigen Gesetzes hat es indes nicht gegeben. Dieses Gesetz war nach unserer Einschätzung so nicht nötig.

Die Universität Bielefeld und die Universität Paderborn müssen nun in einem intensiven Prozess dieses Gesetz in neue Grundordnungen übertragen, wir müssen neue Beauftragte wählen, neue Verfahren etablieren – die Zeit, die Energie und das Geld, die das kosten wird, hätten wir und viele unserer Kolleginnen und Kollegen lieber in die Lösung von drängenden Fragen in Forschung und Lehre investiert.“
 

Die aktuelle Pressemitteilung, weitere Information und die Kritikpunkte der NRW-Universitäten zum neuen Hochschulgesetz finden sich unter www.lrk-nrw.de.

Die Universität der Informationsgesellschaft