Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

| Pressemitteilung

68. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag am 24. und 25. September: Podiumsdiskussion mit Dr. Kurt Bock, Anshu Jain, Prof. Dr. Jan-Pieter Krahnen und Prof. Dr. Caren Sureth

Am 24. und 25. September 2014 findet in Düsseldorf der dem Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis gewidmete 68. Deutsche Betriebswirtschafter-Tag der Schmalenbach-Gesellschaft mit hochkarätigen Referenten statt. In diesem Jahr leitet die Paderborner Wirtschaftsprofessorin Prof. Dr. Caren Sureth die Programmkommission der Tagung zum Thema „Transformationsmanagement in Unternehmen“.

Unternehmen sind fortwährend veränderten Marktgegebenheiten und politischen Rahmenbedingungen ausgesetzt. Die Krisen im Nahen Osten und in der Ukraine sowie die Nachwehen der Finanzkrise sind hier bedeutende Beispiele. Unternehmen sehen sich zudem technischen Innovationen gegenüber. Dies alles erfordert Anpassungshandlungen einschließlich strategischer Adjustierungen, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Gerade für international ausgerichtete Unternehmen ist es daher immer wieder notwendig, ihre Strukturen zu überdenken sowie Phasen der Expansion und Konsolidierung zu gestalten und zu kontrollieren. (vgl. Sureth, FAZ, 1.9.) Nicht selten sind entscheidende Veränderungen erforderlich, sei es in der Strategie, der Unternehmensstruktur oder den Unternehmensprozessen, welche das Management in besonderem Maße fordern.

Der 68. Deutsche Betriebswirtschafter-Tag steht ganz im Zeichen des „Transformationsmanagements“ und behandelt ein breites Spektrum an Fragen zur ganzheitlichen Neuausrichtung von Unternehmen an sich schnell ändernde Marktanforderungen, Wettbewerbssituationen oder auch Regulierungen und den damit verbundenen organisatorischen Maßnahmen.

Vier Vorstandsvorsitzende multinationaler Unternehmen sowie weitere Unternehmensführer und Vertreter des Top-Managements aus unterschiedlichen Branchen und Wissenschaftler berichten aus ihrem Erfahrungsschatz und erlauben Einblicke in Prozesse zur permanenten Anpassung von Unternehmen an die Anforderungen der Märkte, des Wettbewerbs und der Regulierung sowie die damit verbundenen organisa­torischen Veränderungsprozesse. (Sureth, FAZ, 1.9.) Der besondere Fokus liegt dabei auf Erfahrungsberichten aus der Unternehmenspraxis sowie betriebswirtschaftlichen Forschungsergebnissen.

Eröffnet wird die Tagung mit Vorträgen von Mathias Döpfner (Vorsitzender des Vorstands von Axel Springer SE), Heinrich Hiesinger (Vorsitzender des Vorstands von ThyssenKrupp AG) und Anshu Jain (Co-Vorsitzender des Vorstandes der Deutsche Bank AG) auf Unternehmensseite und Prof. Dr. Mark Ebers (Universität zu Köln) sowie Prof. Dr. Jan-Pieter Krahnen (Goethe-Universität Frankfurt). Die Plenarvorträge werden mit einer Podiumsdiskussion durch Dr. Kurt Bock (Vorsitzender des Vorstands von BASF SE), Anshu Jain, Prof. Dr. Jan-Pieter Krahnen und Prof. Dr. Caren Sureth (Universität Paderborn) abgerundet.

Im Anschluss bieten parallele Fachprogramme die Gelegenheit, einzelne Aspekte, etwa von organisatorischen und institutionellen Veränderungsprozessen, zu vertiefen. Aktuelle Bezugspunkte von Transformationsmanagement sind hier Insolvenzrisiko, Finanzierung, Restrukturierung, Base Erosion and Profit Shifting (BEPS), Transformation in der Wirtschaftsprüfungsbranche und im Topmanagement u. v. m.

Das Programm trägt der Komplexität und Interdisziplinarität des Schwerpunktthemas des diesjährigen Deutschen Betriebswirtschafter-Tages Rechnung und zeigt, wie relevant und breit das Spektrum an Fragen zu Transformationsprozessen in Unterneh­men ist. Die Referenten aus unterschiedlichen Branchen und Forschungsbereichen versprechen aufgrund ihrer Kompetenz und Erfahrung wertvolle Einblicke in die Bewältigung der mit solchen Prozessen verbundenen Aufgaben.

Der Deutsche Betriebswirtschafter-Tag 2014 stellt in diesem Kontext eine Plattform für einen effektiven Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis dar, um den Erfahrungsschatz der Praxis mit den Erkenntnissen von Wissenschaftlern aus der Betriebswirtschaft abzugleichen und konstruktive Ansätze für praktikable Lösungswege zu finden.

Eine Teilnahme an der Tagung ist für Mitglieder der Schmalenbach-Gesellschaft und Interessierte möglich. Informationen zum 68. Deutschen Betriebswirtschafter-Tag unter http://www.schmalenbach.org.

Informationen im PDF-Format: Programm am 24.9.2014, Programm am 25.9.2014

_________________________________________________________________________________
 

Prof. Dr. Caren Sureth ist seit 2011 im Vorstand der Schmalenbach-Gesellschaft und übernahm im Herbst 2013 den Vorsitz der Programmkommission für den 68. Deutschen Betriebswirtschafter-Tag.

Sie studierte an der Universität Passau, promovierte und habilitierte an der Universität Bielefeld. Seit 2004 hat sie den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Paderborn inne. Caren Sureth forscht zu den Wirkungen der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen, vor allem dem Einfluss von Steuern auf riskante Investitionen und die Innovationsfähigkeit von Unternehmen sowie auf Finanzierungsentscheidungen. Ihre Forschungsarbeiten wurden vielfach prämiert. Sie erhielt Rufe an die Karl-Franzens-Universität Graz, an die Humboldt-Universität zu Berlin, an die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und an die Universität zu Köln. Seit 2010 ist sie Gastprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien und Mitglied im FWF-Graduiertenkolleg Doctoral Program in International Business Taxation (DIBT). 2013 wurde Caren Sureth in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen. In den Jahren 2011 und 2012 war sie Vorsitzende des Vorstands des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. (VHB). Sie ist Gründungsmitglied von arqus, Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre sowie Mitglied in den Arbeitskreisen „Steuern“ und „Verrechnungspreise“ der Schmalenbach-Gesellschaft.

Die Universität der Informationsgesellschaft