Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Schnee auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen

Schnee auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Mitteilung

Ausgewählte Vorträge der internationalen Software-Konferenz „HCSE“ vom 16.-18. September in Paderborn für interessierte Öffentlichkeit kostenfrei

„Dank der Unterstützung durch regionale Sponsoren, die Initiativen „Paderborn überzeugt“und „Paderborn ist Informatik“ sowie dank der Spitzencluster „it’s OWL“ und der „SICP –Software Innovation Campus Paderborn“ kann an den zwei Hauptvorträgen der 5. internationalen Konferenz Human-Centered Software Engineering HCSE die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei teilnehmen, so Dr. Stefan Sauer, Geschäftsführer des s-lab –Software Quality Lab der Universität Paderborn. Sauer, auch Hauptorganisator der diesjährigen HCSE: „Wir würden uns sehr freuen, neben den internationalen Teilnehmern auch Vertreter der regionalen Unternehmen und Hochschulen im Heinz Nixdorf MuseumsForum zu begrüßen".

Wil van der Aalst von der TU Eindhoven eröffnet am Dienstag, 16. September, 9 Uhr, die Konferenz mit seinem Keynote-Vortrag zum Thema „How People Really (Like To) Work: Comparative Process Mining To Unravel Human Behavior“. Margaret Burnett von der Oregon State University, USA, hält ihre Keynote am 17. September, 9 Uhr, mit dem Thema „End-User Software Engineering: Beyond the Silos“. Beide Referenten seien international renommierte Wissenschaftler und anerkannte Experten in ihrem Informatik-Fachgebiet, so die Veranstalter. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch für das restliche Konferenzprogramm der dreitägigen Konferenz sind noch Karten verfügbar.

Die Konferenz richtet sich an Wissenschaftler und Praktiker. Das Programm befasst sich mit der Einbeziehung nutzerzentrierter Prozesse in die Softwareentwicklung, um die Akzeptanz von Softwarelösungen bei Endanwendern zu steigern. Die ausgewählten Beiträge beschäftigen sich u. a. mit anpassungsfähiger Software, agilen Entwicklungsmethoden, die um Aspekte der Gebrauchstauglichkeit erweitert sind, sowie der Nutzung und Wiederverwendung von Modellen und Software. Ziel ist es, Computerprogramme einfacher benutzbar zu machen und die Entwicklung gebrauchstauglicher Software zu verbessern.

Das vollständige Programm sowie Informationen zur Anmeldung im Internet: http://hcse2014.upb.de

Die Universität der Informationsgesellschaft