Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Deutsche Literatur der Gegenwart an der Universität Paderborn - Siebte Lesung am 4. Dezember: Selim Özdogan liest aus seinem Roman "Die Tochter des Schmieds"

Sechster Gast im Rahmen der Lesungsreihe "Deutsche Literatur der Gegenwart" am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn war am Montag, 27.11.2006, der in Gera geborene, in Wilhelmshorst bei Berlin lebende Lyriker und Essayist Lutz Seiler. Er las zum Einstieg seinen Essay "Anrufung", um dann eine Reihe von Gedichten unter anderem aus seinem jüngsten Gedichtband "vierzig kilometer nacht" zu rezitieren.

Am kommenden Montag, 4. Dezember, stellt der 1971 geborene, in Köln lebende Selim Özdogan seinen 2005 erschienen Roman "Die Tochter des Schmieds" vor. Nach einem Studium der Völkerkunde, Anglistik und Philosophie übte Özdogan zahlreiche Tätigkeiten aus, etwa als freier Journalist. Für seine literarischen Werke wurde Özdogan u. a. mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler in der Gruppe "Dichter, Schriftsteller" (1996) sowie dem Förderpreis zum Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet (1999). Özdogan veröffentlichte seit 1995 mehrere Romane und Erzählbände, z. B. "Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist" (1995), "Ein gutes Leben ist die beste Rache" (1998), "Im Juli" (2000), und "Trinkgeld vom Schicksal" (2003).

Die von Prof. Dr. Alo Allkemper, Prof. Dr. Norbert Otto Eke, Prof Dr. Dr. h.c. Hartmut Steinecke und Prof. Dr. Michael Hofmann (Moderation dieser Veranstaltung) geleitete Veranstaltung dauert von 16.15 bis ca. 17.45 Uhr und findet im Hörsaal C 2 statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Universität der Informationsgesellschaft