Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Zwei Exponate der Universität Paderborn auf den diesjährigen Messen „CeBIT“ und „Hannover Messe“

Das „DS&OR  Lab“ (Decision Support & Operations Research), Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Paderborn, wird gemeinsam mit der myconsult GmbH auf der CeBIT, die vom 10. bis 16.3.2005 in Hannover stattfindet, vertreten sein.

Die Partner arbeiten daran, die Effizienz der Abwicklung von Reorganisations- und IT-Projekten in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu steigern. Markus Toschläger, Geschäftsführer des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik: „myconsult und wir setzen unmittelbar beim Unternehmen an, analysieren, wie  es aufgestellt ist, wie viel Erfahrung mit Beratung es gibt und wie die Mitarbeiter sich selbst einbringen können.“ Der Vergleich mehrerer Investitionsalternativen erlaube Vorhersagen über Kosten und  Erlöse dieser Alternativen über den gesamten Produktlebenszyklus hin.

Als weiteres Exponat wird das am Fachgebiet Schaltungstechnik der Universität Paderborn entwickelte „RAPTOR2000 System“ in Hannover vor Ort sein. Es macht herkömmliche PCs mit Hilfe von so genannten „feldprogrammierbaren Gatteranordnungen“ (FPGAs) zu dynamisch rekonfigurierbaren Computersystemen. Dynamisch rekonfigurierbar bedeutet, dass die Hardware im laufenden Betrieb verändert werden kann.

Heutige Computer arbeiten in der Regel mit einem hoch getakteten Prozessor, der als zentrale Ausführungseinheit die erforderliche Rechenleistung zur Verfügung stellt. Rekonfigurierbare Systeme hingegen setzen auf eine hohe Zahl einfacher, paralleler Verarbeitungseinheiten. Ihre Hardwarestruktur kann je nach Bedarf angepasst werden, was Nutzern größere Flexibilität bietet. Das System kann beispielsweise für Rechenoperationen oder für Grafikoperationen optimiert werden. Schaltungs- und Systementwürfe mit einer Komplexität von bis zu 200 Millionen Transistoren können mit RAPTOR2000 schnell und komfortabel umgesetzt und getestet werden. Der Anwender wird dabei durch eine umfangreiche Softwareumgebung unterstützt.

Beide Exponate werden ebenfalls auf der Hannover Messe präsentiert, die vom 11. bis 15.4.2005 stattfindet.

Kontakt: Universität Paderborn, Technologie-Transferstelle UNICONSULT
Nicola Schnückel, Tel.: 05251/60-2075, Fax.: -60-2077, E-Mail: schnueckel(at)zv.upb(dot)de
WWW-Adresse: http://www.uni-paderborn.de/home/wirtschaft.html

 

Die Universität der Informationsgesellschaft