Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Mit Mathematik auf der Überholspur

Industrie profitiert von Gründung des Instituts für Industriemathematik (IFIM) an der Universität Paderborn

An der Universität Paderborn wurde jetzt mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen das Institut für Industriemathematik (IFIM) als wissenschaftliche Einrichtung gegründet. Leiter ist Prof. Dr. Michael Dellnitz vom Institut für Mathematik.

Partner sind Unternehmen aus der Region wie z. B. der Möbelhersteller interlübke und der Automobilzulieferer Hella, aber auch internationale Großunternehmen wie der Chiphersteller Infineon aus München. Durch strategische Kooperationen u. a. mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern habe das IFIM die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt, so Prof. Dellnitz.

Dr. Robert Preis, IFIM-Geschäftsführer: "Mehr denn je bietet Mathematik heute Möglichkeiten zur Gestaltung und Steuerung industrieller Prozesse in nahezu allen Branchen. Unternehmen, die dieses Potential frühzeitig erkennen, erlangen damit einen signifikanten Wettbewerbsvorteil. Doch oft weiß man in den Unternehmen nicht, was die moderne Mathematik zu bieten hat, und in den Unis fehlt manchmal das Wissen über die Bedürfnisse der Unternehmen." Die sich daraus ergebende Notwendigkeit, eine größere Nähe zwischen der Mathematik an Hochschulen und der Wirtschaft zu erreichen, sei erkannt und es werde jetzt gehandelt.

Das IFIM befasst sich bislang vorwiegend mit Themen, deren Bearbeitung nicht nur industriell relevant ist, sondern auch eine signifikante wissenschaftliche Herausforderung darstellt. Gemeinsam mit seinen Partnern aus der Industrie identifiziert das IFIM mathematische Problemstellungen und erarbeitet effiziente Lösungsverfahren.

"Das IFIM positioniert sich genau dort, wo Universitäten gemeinsam mit der Wirtschaft innovative Lösungen erarbeiten" erläutert  Dellnitz die Arbeit des Instituts. Die Probleme, mit denen das IFIM sich befasst, treten sowohl im klassischen industriellen Sektor als auch im mittelständischen Bereich auf. Ihre Lösung ist mit einer hohen Kosteneinsparung verbunden. Durch das Zusammenwirken von Universität und Industrie wird sowohl in wissenschaftlicher als auch in wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht ein großer Fortschritt erreicht.

Kontakt: Dr. Robert Preis, Geschäftsführer Institut für Industriemathematik, Universität Paderborn, Tel.: 05251-60-2642, E-Mail: preis(at)ifim.upb(dot)de, WWW-Adresse: http://www.ifim.upb.de

Die Universität der Informationsgesellschaft