„Rei­se in die (Sport-)Welt der Ge­hör­lo­sen“: Schieds­rich­ter Ri­car­do Scheu­e­rer zu Gast an der Uni­ver­si­tät Pa­der­born

 |  CampusTransferVeranstaltungenPressemitteilungFakultät für NaturwissenschaftenDepartment Sport & GesundheitSportwissenschaft

Jubelnde Fans, schrille Trillerpfeifen und mitunter entsetzliches Grölen: Das macht die Atmosphäre in Fußballstadien aus – und all das hört er nicht: Ricardo Scheuerer ist ein gehörloser Schiedsrichter, der Fußballspiele von Hörenden in der Verbandsliga Deutschlands pfeift. Aufgewachsen in einer Familie gehörloser Spitzensportler*innen, lernte er schon früh, was insbesondere Fairness im Sport bedeutet. Bereits 2015 war der heute 29-Jährige Schiedsrichter bei der Europameisterschaft der Gehörlosen. Seine Einsätze regelt er über Mimik und Gestik, manchmal mithilfe von Block und Stift. Am Mittwoch, 19. Juni, ist Scheuerer von 7.30 Uhr bis 9 Uhr Gast in der Vorlesung von Prof. Dr. Sabine Radtke und berichtet von seinen Erfahrungen. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung in Raum  SP 2 0 201 teilzunehmen. Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen sind ebenfalls vor Ort. Anmeldungen sind bis Montag, 17. Juni, via E-Mail an sabine.radtke@uni-paderborn.de möglich.

Bei der Vorlesung mit dem Titel „Grundlagen des inklusiven Sports im schulischen und außerschulischen Setting“ geht es auch darum, die Perspektive auf Inklusion aus Sicht verschiedener Expert*innen zu beleuchten und dabei nicht zuletzt Berührungsängste abzubauen. „Gehörlosigkeit wird in der hörenden Öffentlichkeit eher selten thematisiert. Denn Berührungspunkte mit gehörlosen Menschen gibt es in der Regel selten, insbesondere mit Sportler*innen,“ hält Radtke fest. „Das Thema Gehörlosigkeit ist untrennbar mit dem Thema ‚Gehörlosenkultur/Deaf Culture‘ verbunden – denn die Gehörlosengemeinschaft sieht ihre Gehörlosigkeit nicht als Behinderung, sondern betrachtet sich als kulturelle Minderheit, die ihre eigene Sprache hat: die Gebärdensprache. Demzufolge bedeutet für viele Gehörlosen Inklusion, dass wir Hörenden uns den Wahrnehmungsmöglichkeiten der Gebärdensprachgemeinschaft annähern, die Gebärdensprache lernen und uns mit den Besonderheiten der Deaf Culture beschäftigen“, so die Wissenschaftlerin weiter.

Der rauen Atmosphäre auf dem Fußballplatz stehen starre Dienstwege entgegen: Hauptberuflich ist er in einer der obersten Bundesbehörden tätig. Inzwischen ist Scheuerer außerdem Vizepräsident für Kommunikation beim „Deutschen Gehörlosen-Sportverband“ (DGSV).

Foto (DGSV): Marco Scheuerer kommt an die Universität Paderborn.

Kontakt