Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Beethovens Werkstatt – Genetische Textkritik & Digitale Musikedition Bildinformationen anzeigen
Arbeit mit der Android-Applikation "Vertaktoid" Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Mit dem Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW) kann dialektale Sprache computergestützt erhoben, digital weiterverarbeitet und in einer komplex strukturierten Datenbank abgelegt werden. Bildinformationen anzeigen
Das interdisziplinäre Forschungsprojekt InterGramm befasst sich mit der interaktiven Grammatikanalyse in historischen Texten. Bildinformationen anzeigen
Beispielergebnisse für Suchanfragen mit dem iART-System. Bildinformationen anzeigen
Ziel des DFG-Projekts t.evo ist es, geeignete Indikatoren für historischen Textmusterwandel anhand einschlägiger Textsorten der Gebrauchsliteratur der jüngeren Sprachgeschichte zu ermitteln. Bildinformationen anzeigen

Beethovens Werkstatt – Genetische Textkritik & Digitale Musikedition

Foto: beethovens-werkstatt.de

Arbeit mit der Android-Applikation "Vertaktoid"

Foto: Universität Paderborn

Foto: Center for the History of Women Philosophers and Scientists

Mit dem Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW) kann dialektale Sprache computergestützt erhoben, digital weiterverarbeitet und in einer komplex strukturierten Datenbank abgelegt werden.

Foto: dwm-projekt.de

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt InterGramm befasst sich mit der interaktiven Grammatikanalyse in historischen Texten.

Foto: Projekt InterGramm

Beispielergebnisse für Suchanfragen mit dem iART-System.

Foto: iART Projekt

Ziel des DFG-Projekts t.evo ist es, geeignete Indikatoren für historischen Textmusterwandel anhand einschlägiger Textsorten der Gebrauchsliteratur der jüngeren Sprachgeschichte zu ermitteln.

Foto: t.evo Projekt

|

RWA Online: digitale Max-Reger-Werkausgabe auf Basis von Edirom

Über die "Verbundstelle Digitale Musikedition" kooperiert die Max-Reger-Werkausgabe mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar und dem ZenMEM der Universität Paderborn. Parallel mit dem Erscheinen der beiden neuesten EditionsbändeLieder II(Bd. II/2) und Werke für gemischten Chor a cappella II (Bd. II/9) der Reger-Wrkausgabe (RWA) konnte nun der neue Webdienst RWA online (www.reger-werkausgabe.de) freigeschaltet werden. RWA online ist das neue Publikations- und Rechercheportal für die digitalen Editionsbestandteile der Hybrid-Ausgabe RWA. Es ersetzt die bisher den gedruckten Bänden beigelegten DVDs und führt deren Inhalte in neuem Gewand, technisch modernisiert und zum ersten Mal frei zugänglich zusammen. Das Portal wird von der RWA/dem Max-Reger-Institut (MRI) mit Unterstützung des Virtuellen Forschungsverbunds Edirom (ViFE, www.edirom.de) entwickelt und vom MRI betrieben.RWA online ist direkt an die Forschungsdaten-Repositorien des ebenfalls vom MRI betriebenen Max-Reger-Portals(www.maxreger.info) angebunden und basiert damit immer auf den jeweils aktuellen Forschungserkenntnissen.

In Bälde geplant ist ebenfalls die Online-Publikation der umfangreichen digitalen RWA-Enzyklopädie sowie sukzessive weiterer Bände der RWA.

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft