Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Finanzielle Förderung

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern. Hierfür gelten die folgenden Fördersätze für die drei Ländergruppen:

Projekt 2022/23 - noch nicht eröffnet (gültig für alle Praktika die nach dem 30.06.2023 beginnen und/oder enden)

Sollte Ihr Auslandspraktikum nach dem 30.06.2023 gehen oder enden, melden Sie sich bitte bei Frau Melek Boubaker.

Projekt 2021/22 - Auslandspraktika nur mit einem Mobilitätsende vom 30.06.2023 förderbar

Projekt 2021/22 (Call 2021) - neue Fördersätze

Gruppe Fördersätze Länder
Gruppe 1 600 EUR/Monat bzw. 
20 EUR/Tag
Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden und zusätzlich: Vereinigtes Königreich
Gruppe 2 540 EUR/Monat bzw.
18 EUR/Tag
Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien und Zypern
Gruppe 3 480 EUR/Monat bzw.
16 EUR/Tag
Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei und Ungarn

Top Ups:
für Teilnehmende mit geringeren Chancen*: 250 Euro / Monat
für nachhaltiges Reisen**:  50 Euro einmalig sowie 4 zusätzliche Reisetage möglich (Höhe pro Reisetag entspricht Tagespauschale für Zielland)

* Im Projekt 2021:
• Studierende und Graduierte mit einer Behinderung ab GdB 20 oder chronischer Erkrankung
• Studierende und Graduierte, die mit Kindern ihren Auslandsaufenthalt durchführen

**nachhaltiges Reisen / green travel: 
Für mindestens 50% der Reise werden "nachhaltige" Verkehrsmittel genutzt: Zug, Bus, Mitfahrgelegenheit im Auto, Rad, zu Fuß. Allein im Auto zu fahren fällt nicht darunter.

Allgemeine Informationen:

Gemäß der Definition der EU KOM wird im Erasmus+ Programm ein voller Mobilitätsmonat mit genau 30 Tagen berechnet, unabhängig von der tatsächlichen Anzahl an Tagen. Wenn Sie Ihr Praktikum beispielsweise vom 01.10. bis zum 30.11. absolvieren, entspricht dies einer Praktikumsdauer von 60 Tagen, obwohl der Oktober eigentlich 31 Tage hat. Eine Ausnahme bildet der Monat Februar, wenn dies der letzte Monat des Praktikums ist. Dieser wird dann mit 28 Tagen gezählt.

Es ist zu berücksichtigen, dass Sie zu Beginn des Auslandspraktikums 75% des Stipendiums und nach Abschluss des Auslandspraktikums und nach Einreichung aller relevanten Dokumente (s. Checkliste) die restlichen 25% des Stipendiums erhalten werden.

Des Weiteren haben Sie insgesamt ein Mobilitätskontingent von 12 Monaten pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) zur Verfügung, die Sie unabhängig von Art (SMS oder SMP) und Anzahl der Mobilitätsaktivitäten nutzen können. Mobilitäten aus der alten Erasmus+ Programmgeneration (2014-2021) werden angerechnet.

Sonderförderungen:

Studierende, die mit Ihrem/Ihren Kind(ern) ins Ausland gehen sowie Studierende mit Behinderung(en) können bei der Erasmus+ Koordination im International Office eine Sonderförderung beantragen.

Im Ausland mit Kind(ern)

Auf Antrag erhalten Sie eine Sonderförderung von 250 Euro/Monat zusätzlich zum regulären Erasmus+ Stipendium. Die Sonderförderung ist unabhängig von der Anzahl Ihrer Kinder.

Förderbedingungen:

  • Sie nehmen Ihr(e) Kind(er) mit ins Ausland.

Einzureichende Unterlagen:

  • Antrag auf Sonderförderung
  • Kopie der Geburtsurkunde(n) Ihres Kindes/Ihrer Kinder
  • Nach dem Auslandsaufenthalt: Belege, dass Ihr(e) Kind(er) mit im Ausland war(en) (z.B. Flugtickets)
Studierende mit Behinderung(en)

Auf Antrag erhalten Sie eine Sonderförderung von 250 Euro/Monat zusätzlich zum regulären Erasmus+ Stipendium.

Förderbedingungen:

  • Grad der Behinderung von mindestens 20 oder
  • chronische Erkrankung (ärztlicher Nachweis notwendig, dass finanzieller Mehraufwand im Ausland entsteht)

Einzureichende Unterlagen:

  • Antrag auf Sonderförderung
  • Kopie des Behindertenausweises
  • ärztlicher Nachweis bei chronischer Erkrankung
Realkostenantrag für Geförderte ab GdB 20

Auf Antrag erhalten Sie den finanziellen Mehrbedarf bis zu 15.000 € zusätzlich zum regulären Erasmus+ Stipendium. Es erfolgt eine individulle Einschätzung der zu erwartenden Mehrkosten, die voraussichtlich während der Erasmus+ Mobilität bzw. im Gastland entstehen werden und nicht von anderen Kostenträgern abgedeckt werden. Berücksichtigt werden zum Beispiel Mehrkosten für eine barrierefreie Unterkunft, Unterstützung bei der Reise, medizinische Betreuung im Ausland, Adaptierung von Lernmaterialien oder eine Begleitperson.

Förderbedingungen

  • Grad der Behinderung von mindestens 20
  • Die Förderung kann nur für über Erasmus+ finanziell geförderte Zeiträume beantragt werden

Einzureichende Unterlagen

  • Diese Art der Sonderförderung bedarf eines ausführlichen Antrags auf Sonderförderung. Die Antragsunterlagen erhalten Sie im International Office. Der ausführliche Antrag muss mindestens 2 Monate vor Beginn des Auslandsaufenthalts beim DAAD vorliegen.
  • Kopie des Behindertenausweises
  • Ablehnung anderer Kostenträger (Integrationsämter, Krankenkassen, Landschaftsverbände, Sozialämter, Studentenwerk)
  • Nach dem Auslandsaufenthalt: Belege der entstanden Kosten (Flugtickets, Mietverträge, Werkverträge mit Betreuungspersonal, Zahlungsnachweise o. ä.)

Die Universität der Informationsgesellschaft