Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

„Margarete-Schrader-Preis für Literatur“ 2020: Universität Paderborn zeichnet Autor Michael Roes aus

Der mit 8.000 Euro dotierte „Margarete-Schrader-Preis für Literatur“ der Universität Paderborn geht in diesem Jahr an den aus Rhede in Westfalen stammenden Schriftsteller Michael Roes. Geehrt wird damit ein Autor, der – so die Jury in ihrer Begründung – mit seinem Werk Grenzen der Medien, der Kulturen und der Ästhetik überschreite, immer wieder aufs Neue Routinen der Wahrnehmung in Frage stelle und Gewohntes neu zu sehen erlaube. Roes soll den Preis im November an der Universität erhalten.

Der „Margarete-Schrader-Preis für Literatur“ ist der einzige größere Literaturpreis in Deutschland, der von einer Universität verliehen wird. In ihrer Entscheidung über den diesjährigen Preisträger ist sich die Jury einig: In seinen Romanen, Filmen, Arbeiten für das Theater und seiner Essayistik denke Roes konsequent die Idee einer welthaltigen Kunst weiter – stets im Horizont eines vielschichtigen Kulturbegriffs, der das Eigene und das Fremde als gemeinsamen Erfahrungsraum in identitätsstiftender Wechselwirkung begreift.

Roes hat neben Theaterstücken, Filmen und Essays u. a. die Romane „Rub’ al-Khali – Leeres Viertel“ (1996), „Nah Inverness“ (2004), „Weg nach Timimoun“ (2006), „Die Laute“ (2012), „Zeithain“ (2017) und „Herida Duro“ (2019) veröffentlicht. Erst kürzlich erschien der umfangreiche Essayband „Melancholie des Reisens“, der u. a. die Poetikvorlesungen enthält, die Roes im Wintersemester 2018/19 an der Universität Paderborn gehalten hat.

Der Preis ist nach der Paderborner Schriftstellerin Margarete Schrader (1914-2001) benannt, die der Universität testamentarisch Mittel zur Förderung der Literatur in der Region Westfalen hinterlassen hat. Er wird seit 2003 vergeben. Bisherige Preisträger waren Hans-Ulrich Treichel, Judith Kuckart, Kevin Vennemann, Martin Heckmanns und Jörg Albrecht.

Die Universität der Informationsgesellschaft