Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

| Mitteilung Fach Kunst

Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender jetzt Corresponding Member im UNESCO Memory of the World-Programm

In der vergangenen Woche wurde Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender (Institut Kunst, Musik, Textil) dem Ausschuss „Education and Research“ des UNESCO Memory of the World-Programmes als Corresponding Member (im Rahmen des Netzwerkes Cooperating Institutions and Corresponding Members) assoziiert. Die Forschungsergebnisse aus den Lehr- und Ausstellungsprojekten der „Paderborner Museumskoffer zum Welterbe“ erschienen den Vertretern/innen des Weltdokumentenerbes bedeutsam für Konzepte einer zukünftigen Vermittlung des Dokumentenerbes; ein wichtiger Erfolg in der langjährigen Profilbildung „World Heritage Education“ im Fach Kunst.

Das UNESCO-Programm „Memory of the World“ (MOW) geht seit 1992 Fragen des vielfältigen Dokumentenerbes nach. Deutschland ist seit 1999 in diesem Programm vertreten. Durch weltweiten Zugang zu kulturell bedeutsamen und historisch wichtigen Dokumenten soll das dokumentarische Erbe vor Gedächtnisverlust und Zerstörung für zukünftige Generationen bewahrt werden. Das UNESCO-Weltregister „Memory of the World“ umfasst aktuell 299 Dokumente aus aller Welt. Es handelt sich um ein weltumspannendes digitales Netzwerk mit Dokumenten: wertvollen Buchbeständen, Handschriften, Partituren, Unikaten, Bild-, Ton- und Filmdokumenten. Deutschland ist im Register „Memory of the World“ neben anderen Einträgen vertreten mit der Gutenberg-Bibel, Beethovens Neunter Sinfonie, dem Lorscher Arzneibuch, der Himmelscheibe von Nebra und dem Nibelungenlied.

Weitere Informationen: www.unesco.de/mow.html

Die Universität der Informationsgesellschaft