Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

CHE-Ranking 2006: Spitzenplatz für Paderborner Informatik

Im aktuellen CHE-Hochschulranking, das jüngst im ZEIT-Studienführer erschienen ist, nimmt die Paderborner Informatik erneut einen Spitzenplatz ein. Von den 77 untersuchten Informatik-Standorten haben lediglich noch drei weitere Hochschulen eine Platzierung in der Spitzengruppe erreicht.

"Wir sehen dieses Ergebnis als Auszeichnung für unsere bisherige Arbeit an", freut sich Professor Hans Kleine Büning, Leiter des Instituts für Informatik, über das gute Abschneiden. "Zugleich sind wir motiviert, unsere Stärken in Forschung und Lehre weiter auszubauen, um diesen Spitzenplatz auch in Zukunft behaupten zu können."

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) führt regelmäßig diese Hochschul-Rankings durch. Dabei bewerten Studierende und Professoren für jedes Fach die Studiensituation insgesamt, Betreuung, IT-Infrastruktur, Forschungsgelder und Reputation bei Professoren. Eine deutliche Verbesserung gegenüber der vorherigen Untersuchung konnte Paderborn bei der Betreuung der Studierenden erreichen. Im aktuellen Ranking werden vier von den fünf Bewertungskriterien in der Spitzengruppe platziert. Dadurch belegt die Paderborner Informatik einen absoluten Spitzenplatz. Dies haben nur noch die Universität Karlsruhe, die Technische Universität München und die Universität Potsdam mit dem Hasso-Plattner-Institut erreicht.

Das CHE-Ranking soll u. a. Schülern und Studienwilligen helfen, die richtige Hochschule zu finden. Das komplette Ranking ist im Internet unter http://www.das-ranking.de/ zu finden.

packshot_studienfuehrer.jpg

Foto: Titel des ZEIT-Studienführers

informatikjahr-logo.gif

Logo des Informatikjahres

Die Universität der Informationsgesellschaft