Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Institut für Evangelische Theologie

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke gibt am Freitag, 29.1., 18.30 Uhr, einen Klavierabend zum Thema Opfer

Anlässlich der Tagung Bibeltransformationen III "Opfer" gibt Harald Schroeter-Wittke einen öffentlichen Klavierabend am Freitag, 29.1., 18.30 Uhr, im Raum H7.321 der Universität Paderborn. Er spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Ferrucio Busoni, Erwin Schulhoff und Else Schmitz-Gohr. Neben dem musikalischen Opfer von Bach (BWV 1079) und dem letzten erhaltenen Stück von Schumann (Geistervariationen) spielt er Kompositionen allein für die linke Hand, die für Pianisten geschrieben wurden, die im 1. Weltkrieg den rechten Arm verloren. So erklingen die drei Bedeutungen von Opfer: sacrifice, victim und Hingabe. Der Eintritt ist frei.
 

Klavierabend anlässlich der Tagung Bibeltransformationen III "Opfer"

Universität Paderborn H7.321

Freitag, 29.01.2010, 18.30h

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke (Klavier)
 

Robert Schumann (1810-1856)

            Aufschwung, aus: Fantasiestücke op. 12, Nr. 2 (1837)

            Thema mit 5 Variationen – "Geistervariationen" (1854)

 
Ferrucio Busoni (1866-1924)

            Sontina No. 4 in diem nativitatis Christi MCMXVII

 
Johann Sebastian Bach (1685-1750)

            Musikalisches Opfer BWV 1079 (1747)

                        1. Ricercar a 3

                        2. Ricercar a 6

 
Else Schmitz-Gohr (1901-1987)

            Elegie (für die linke Hand allein) (1927)

 
Erwin Schulhoff (1894-1942)

            3. Suite für Klavier linke Hand (1926)

            Otakar Hollmann (1894-1967) gewidmet

                        1. Preludio

                        2. Air

                        3. Zingara

                        4. Improvisazione

                        5. Finale

Die Universität der Informationsgesellschaft