Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

| Pressemitteilung

Universität Paderborn: Prof. Dr. Dieter Schellong feierte 80. Geburtstag – „Ein reformierter Theologe und Querdenker“

„Vielleicht begründen wir hier gerade eine Tradition. Es würde mich freuen, wenn die Fakultät und die Universität selbst öfter solche Anlässe feiern könnte“, so Prof. Dr. Rita Burrichter, Studiendekanin des Instituts für Evangelische Theologie der Fakultät für Kulturwissenschaften. Anlass für ihre Anregung waren die Feierlichkeiten zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Dieter Schellong.

„Gleichzeitig mit den Gratulationen für Prof. Schellong erinnert sich das Institut für Evangelische Theologie auch mit Freude an Ihre Vergangenheit, vor der hoffentlich eine gute Zukunft liegt“, meinte Burrichter in ihrer Gratulationsrede. Schellong war seit der Gründung der Universität bis zum Jahr 1993 Professor für Systematische Theologie im Institut für Evangelische Theologie und hat dieses entscheidend mitaufgebaut. Zahlreiche Publikationen, die sich kritisch, aber stets geistreich mit der Kirche auseinandersetzen und bundesweit Beachtung fanden, darunter z. B. die sechs Bände „Einwürfe“, hat der Jubilar bislang veröffentlicht.

„Prof. Schellong ist einer der letzten Schüler des großen Theologen Karl Barth. Er ist ein reformierter Theologe und Querdenker, der immer wieder Fragen an die reformierbedürftige Kirche hatte und immer noch hat“, gratulierte Prof. Dr. Martin Leutzsch, Sprecher des Instituts für Evangelische Theologie in seiner Ansprache. Danach hielt der langjährige Mitarbeiter des Instituts und heutige Seelsorger im Krankenhaus Minden, Dr. Jörg Mertin, zu Ehren des Jubilars einen Festvortrag mit dem Thema „Über den Eigensinn der Bibel“. In seinem Vortrag wies Mertin auf den Vorrang und die Eigenständigkeit der Bibel gegenüber allen methodisch-wissenschaftlichen und institutionellen Zugängen hin. Musikalisch umrahmt wurde die Festveranstaltung durch den Bläserkreis der Universität Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft