Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi Bildinformationen anzeigen
Foto: Universität Paderborn, Bamned Sanitther Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Besim Mazhiqi

Foto: Universität Paderborn, Bamned Sanitther

NRW-Rückkehrprogramm 2020/2021

Das Rückkehrprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen adressiert in diesem Jahr das Themenfeld Medizinrelevante Forschung.

Die Universität Paderborn bietet interessierten Wissenschaftler*innen im Rahmen des Programms die Möglichkeit, eine eigene Nachwuchsgruppe an einer dynamischen und innovativen Hochschule aufzubauen.

Der diesjährige Schwerpunkt bietet insbesondere im Department Sport & Gesundheit in der Fakultät Naturwissenschaften Anknüpfungspunkte:

Sportmedizin: Im Rahmen der neurowissenschaftlich/neurologisch zentrierten sportmedizinischen Ausrichtung stehen die Schwerpunktthemen Schutz des Kopfes im Sport, sporttherapeutische Effekte bei neurologischen Erkrankungen, die Bedeutung des Autonomen Nervensystems und Funktionen von Hirnnetzwerken in Bezug zu sportlicher Leistung und Gesundheit im Mittelpunkt.

Trainings- und Neurowissenschaften: Neurobiologische Mechanismen der sensomotorischen Kontrolle und die Auswirkungen von Sport, körperlicher Aktivität und Bewegung auf das zentrale Nervensystem bilden den Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten zur Wiederherstellung und dem Erhalt von Gesundheit sowie der sportlichen Leistungsentwicklung.

Public Health Nutrition: Die Analyse des Potenzials von Ernährung in der Gesundheitsförderung und der Primärprävention ernährungsmitbedingter Erkrankungen steht im Fokus und umfasst Meta-Analysen ebenso wie Interventionsstudien zur kurz- und längerfristigen Auswirkung postprandialer Stoffwechselantworten auf Lebensmittel und Mahlzeiten.

Weitere Informationen über Ihre Möglichkeiten an der Universität Paderborn finden Sie hier:

Interessiert? Weitere Schritte
  • Nehmen Sie direkt Kontakt mit dem/der Wissenschaftler*in auf und besprechen Sie, ob Ihr Projekt inhaltlich in das Forschungsumfeld passt!
  • Die zuständige Fakultät oder Einrichtung muss dem Antrag und einer entsprechenden Einbindung Ihrer Gruppe gegenüber der Hochschulleitung zustimmen.
  • Sprechen Sie uns an, damit wir Sie bei der Antragsstellung unterstützen können.
  • Reichen Sie Ihren Antrag online direkt beim Ministerium ein.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Ansprechpartner

Prof. Dr. Johannes Blömer
Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
Tel.: 05251/60-6651
E-Mail: bloemer(at)mail.upb(dot)de

Jutta Deppe
EU-Referentin
Tel.: 05251/60-2568
E-Mail: jutta.deppe(at)zv.uni-paderborn(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft