Prof. Dr. Dominik Höink

Büro­anschrift:
Hornsche Str. 39
32756 Detmold
Raum:
HFM1 1.14
Sprechstunden:

nach Vereinbarung

Über Dominik Höink

Dominik Höink (geb. 1981) studierte Musikwissenschaft, Psychologie und katholische Theologie in Münster (2000–2005) und wurde ebendort 2009 mit einer Arbeit über die Rezeption der Kirchenmusik Anton Bruckners promoviert. Während der Promotion arbeitete Herr Höink in einem kirchenhistorischen DFG-Projekt zu Römischer Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit (2005–2008). Von 2008 bis 2018 leitete er das musikwissenschaftliche Forschungsprojekt "Politisch-nationale Stoffe und geistlich-religiöse Form. Das Oratorium vom 18. bis 20. Jahrhundert" im Exzellenzcluster "Religion und Politik" der WWU Münster. Im Rahmen dieses Projekts habilitierte sich Herr Höink 2018 mit der Arbeit "Oratorium und Nation, 1914–1945. Studien zur Politisierung religiöser Musik in Deutschland". 2013 war Dominik Höink Vertretungsprofessor (Visiting Academic) am South African College of Music der University of Cape Town. Von 2017 bis 2021 war er als Vertretungsprofessor an der Folkwang Universität der Künste in Essen tätig. Seit Oktober 2021 ist er Professor für Musikwissenschaft am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn.

2011 wurde Dominik Höink in das "Junge Kolleg" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste aufgenommen. 2014 wurde er für seine Forschungen mit dem Internationalen Händel-Forschungspreis ausgezeichnet sowie 2019 mit dem Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung. 

Herr Höink ist stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Kirchenmusik in der Gesellschaft für Musikforschung.

Curriculum Vitae

Seit 2000: Vita

Dominik Höink (geb. 1981) studierte Musikwissenschaft, Psychologie und katholische Theologie in Münster (2000–2005) und wurde ebendort 2009 mit einer Arbeit über die Rezeption der Kirchenmusik Anton Bruckners promoviert. Während der Promotion arbeitete Herr Höink in einem kirchenhistorischen DFG-Projekt zu Römischer Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit (2005–2008). Von 2008 bis 2018 leitete er das musikwissenschaftliche Forschungsprojekt "Politisch-nationale Stoffe und geistlich-religiöse Form. Das Oratorium vom 18. bis 20. Jahrhundert" im Exzellenzcluster "Religion und Politik" der WWU Münster. Im Rahmen dieses Projekts habilitierte sich Herr Höink 2018 mit der Arbeit "Oratorium und Nation, 1914–1945. Studien zur Politisierung religiöser Musik in Deutschland". 2013 war Dominik Höink Vertretungsprofessor (Visiting Academic) am South African College of Music der University of Cape Town. Von 2017 bis 2021 war er als Vertretungsprofessor an der Folkwang Universität der Künste in Essen tätig. Seit Oktober 2021 ist er Professor für Musikwissenschaft am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn.

Herr Höink ist stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Kirchenmusik in der Gesellschaft für Musikforschung.

Seit 2011: Auszeichnungen

- 2011 Aufnahme in das "Junge Kolleg" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste 

- 2014 Internationaler Händel-Forschungspreis

- 2019 Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung

Forschung

Forschungsschwerpunkte

- Musik und Religion 

- Oratorium

- Kirchenmusik

- Musik in der NS-Zeit

- Musik und Nationalismus

- Anton Bruckner

- Georg Friedrich Händel

 

Buchpublikationen

Publikationen

Aktuelle Publikationen

Oratorium und Nation (1914–1945)

D. Höink, Oratorium und Nation (1914–1945) , Waxmann Verlag, Münster, 2022.

Deutschsprachige Oratorien des 'langen 19. Jahrhunderts' : Studien zu vergessenen Gattungsbeiträgen

D. Höink, J.C. de Vos, eds., Deutschsprachige Oratorien des ’langen 19. Jahrhunderts’ : Studien zu vergessenen Gattungsbeiträgen, Münster u.a., 2021.

Herrscherhuldigung und Friedenslob – Das Opusculum cantionum des Johannes Flamingus (1571)

D. Höink, in: D. Höink (Ed.), Religiöse Friedensmusik von der Antike bis zur Gegenwart, Georg Olms, Hildesheim u.a., 2021, pp. 57–82.

Frieden – Musik – Religion: Zur Einführung

D. Höink, in: D. Höink (Ed.), Religiöse Friedensmusik von der Antike bis zur Gegenwart, Georg Olms, Hildesheim u.a., 2021, pp. 9–20.

Alle Publikationen anzeigen

Lehre


Laufende Lehrveranstaltungen

  • Tutorium zur Vorlesung Musikgeschichte II
  • Orientierung im Studium - Musikwissenschaft
  • Musikgeschichte II: Vorbereitung des Tutoriums
  • Musikgeschichte II
  • Music and Religion in South Africa and Germany (Kooperationsseminar mit dem SACM)
  • Geschichte der Kirchenmusik II (1750 – heute)
  • Aktuelle musikwissenschaftliche Forschung
  • Aktuelle Forschung zu Musik und Religion

Wissenschaftliches Engagement

Seit 2009  |  Leitung wissenschaftlicher Tagungen und Veranstaltungen

Early-Career-Forum "Musik und Religion", Detmold, März 2024

Musik – Religion – Global, Ringvorlesung, Detmold, Oktober 2023 bis Februar 2024

Musik – Religion – Politik, Ringvorlesung, Detmold, Oktober 2022 bis Februar 2023

Forum "Musik und Religion": "Musikwissenschaft und Religionswissenschaft im Dialog", 24. November 2022.

Haydns "Schöpfung" und die Folgen. Tagung, Essen, 8./9. Juni 2022.

Forum "Musik und Religion": Online-Podiumsdiskussion "Digitaler Gottesdient und Kirchenmusik während der Corona-Pandemie", 19. November 2021.

Musik und Religion im 21. Jahrhundert, Online-Ringvorlesung, Oktober 2021 bis Januar 2022.

Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts in globalgeschichtlicher Perspektive, Bonn (im Rahmen der Jahrestagung der GfM), 29. September 2021.

"Es ist doch, als ob jeder Baum auf dem Lande zu mir spräche: heilig, heilig". Symposium zu Beethovens geistlichem Schaffen, Essen, 24. Juni 2021.

Musik und Arbeit, Online-Ringvorlesung, Essen, November 2020 bis Februar 2021.

Vom Kreuz zur Freiheit. Johann Sebastian Bachs "Johannespassion", Tagung, Essen, 8./9. März 2019.

Religiöse Friedensmusik von der Antike bis zur Gegenwart. Tagung, Münster, 28.–30. Juni 2018.

h-Moll-Messe. Musikwissenschaftler und Theologen befragen und deuten ein Hauptwerk Bachs. Interdisziplinäre Tagung, Essen, 11./12. Oktober 2017.

Musik und Religion, Ringvorlesung, Münster, April bis Juli 2017.

Der heilige Ludgerus in der Musik. Veranstaltungsreihe, Münster, 20.–22. November 2014.

Die Oratorien Louis Spohrs: Kontext – Text – Musik. Interdisziplinäre Tagung, Münster, 15.–17. November 2013. 

Musik und Technik. Forschungstag des „Jungen Kollegs“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Düsseldorf, 7. Oktober 2011.

Gewalt – Bedrohung – Krieg. Georg Friedrich Händels „Judas Maccabaeus“. Interdisziplinäre Vortragsreihe mit Abschlusskonzert, Münster, Oktober/November 2009.

Oratorien und Oratorienrezeption im 19. Jahrhundert, Tübingen, 19. September 2009.


Seit 2024  |  Herausgeber der Reihe "Musik und Religion" (Tectum Verlag)

- Band 1: Dominik Höink und Andreas Meyer (Hg.), Music and religions in the 21st century

- Band: 2: Christian Strothmann, Learning from a Monastic Musician. Masters of Chant and the Function of Ritual Music in the Tibetan Bön Tradition (2024)


Weitere Informationen

Betreute Dissertationen

Laufend:

- Luise Adler, Religion im zeitgenössischen Musiktheater

- Lisa Rosendahl, Die Macht der Musik: Der Aufstieg der Tonkunst im 18. und frühen 19. Jahrhundert

- Julia Maria Schlothmann, Deutschsprachige Mose Oratorien: vergleichende musikanalytische Betrachtung im Kontext einer religions- und kulturpolitischen Einordnung

- Christoph Thies, Oratorium und Antisemitismus