Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Projekt „Philosophinnen im Gespräch“ am Weltfrauentag verdeutlicht die Relevanz des Beitrages von Frauen zur Philosophiegeschichte

Anlässlich des Internationalen Frauentages 2015 stellten am 7. März Philosophiestudierende der Universität Paderborn die Philosophinnen Helene Stöcker, Hannah Arendt sowie Ágnes Heller einem breiten Publikum im Historischen Rathaus vor. Das Projekt „Philosophinnen im Gespräch“, welches mittels inszenierter Interviews die Standpunkte der Philosophinnen aufführte und diese auf die aktuelle Politikdebatte übertrug, entstand im Rahmen des Seminars „Grundbegriffe der politischen Philosophie: Politik, Macht, Freiheit“ von Dr. des. Maria Robaszkiewicz in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Paderborn.

Helene Stöcker, Hannah Arendt und Ágnes Heller beantworteten Fragen zur Gleichberechtigung, Freiheit, Ethik sowie pazifistischer Politik; argumentierten vor ihrem biografischen Hintergrund für eine anti-totalitäre, moralische, egalitäre, freie und reflektierte Gesellschaft. Nach der Präsentation ergaben sich angeregte weiterführende Diskussionen über die präsentierten Theorien zwischen Studierenden und Gästen, welche durchweg positive Rückmeldungen hinterließen – besonders das Format, die Qualität sowie das breite politisch-philosophische Spektrum der Gespräche beeindruckte.
 

Neele Hruby, Amira Catic

Die Universität der Informationsgesellschaft