Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Uni Paderborn auf Messe "Zukunft & Beruf 2005" stark vertreten – Ferngesteuerter telesensorischer Roboter TSR soll Menschen unterstützen – Besucher können Roboter selbst steuern

 

Mit mehreren Angeboten ist die Universität Paderborn auf der Messe "Zukunft & Beruf 2005" vertreten, die vom 24. bis 26.2. im HNF stattfindet. Ein Exponat der ganz besonderen Art ist der TSR-Roboter, der vom GET Lab gezeigt wird.

Das von Prof. Dr. Bärbel Mertsching geleitete GET Lab ist ein interdisziplinäres Labor der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik mit dem Arbeitsschwerpunkt kognitive Systeme. Dabei ist die Forschergruppe ganz vorn bei der Entwicklung halb- und vollautomatischer Bildverarbeitungssysteme wie aktiver Sehsysteme oder telesensorischer Systeme.

Der telesensorische Roboter TSR ist ein mobiler Roboter zur Erforschung der Telepräsenz. In diesem aktuellen Forschungsgebiet wird untersucht, wie Roboter ferngesteuert werden können, so dass die steuernde Person den Eindruck gewinnt, dass sie anstelle des Roboters agiert. Der Mensch erhält alle "Sinneseindrücke" des Roboters und hat so das Gefühl, er wäre selbst dort, wo sich der Roboter befindet.

Mit Hilfe der im GET Lab entwickelten Technik lassen sich die sensorischen u. a. Fähigkeiten des Menschen erweitern. So können verschiedene Barrieren, wie z. B. große Entfernungen (Erkundung von Planeten) oder eine kontaminierte Umgebung (bei Aufräumarbeiten nach Chemieunfällen), überwunden werden.

Bei dem vorgestellten System steuert der Mensch den Roboter über eine Funkverbindung unter Nutzung einer Stereobrille (Head Mounted Display), die mit Hilfe eines so genannten Headtrackers Kopfbewegungen aufnehmen kann, sowie mehrerer kraftrückgekoppelter Eingabegeräte, die das Gefühl (haptische Information) beim Fahren mit dem Roboter (z. B. Kurvenfahrten oder Fahrten über Kopfsteinpflaster) übermitteln. Auf der Messe kann der Roboter in Aktion erlebt und von Besuchern selbst gesteuert werden.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft