Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Vortrag "Von Quanten-Kryptographie zur Quanten-Teleportation: Experimente mit Photonen"

Große Bedeutung für abhörsichere Datenübertragung

Am kommenden Donnerstag, 9.2.2006, hält Dr. Wolfgang Tittel von der Universität Genf im Hörsaal A1 der Universität Paderborn den Vortrag: "Von Quanten-Kryptographie zur Quanten-Teleportation: Experimente mit Photonen". In der Veranstaltung, die um 17.15 Uhr beginnt, berichtet Tittel über spektakuläre Experimente der Genfer Arbeitsgruppe mit einzelnen Photonen(paaren). Der Vortrag richtet sich an physikalisch Interessierte mit Grundkenntnissen in der Optik oder Quantenmechanik. Neben Hochschulangehörigen ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich zur Teilnahme eingeladen. Der Eintritt ist frei.

"Auch 100 Jahre nach der Geburtsstunde der Quantenphysik", so Dr. Tittel, "haben Quanteneffekte nichts von Ihrer Faszination eingebüsst. Obwohl die Quantenmechanik sämtliche Gebiete der modernen Physik durchzieht, stoßen wir immer wieder auf Probleme, wenn wir ihre Vorhersagen mit unserer klassischen Anschauung zu verstehen versuchen."

Seit einigen Jahren gehe der Trend dahin, die seltsam anmutenden Eigenheiten der Quantenwelt - Katzen, die zugleich lebendig und tot sind; gei­sterhafte Fernwirkungen, die es ermög­lichen, an weit entfernten Orten zufäl­lige, jedoch gleiche Messergebnisse zu beobachten - auszunutzen, um Dinge zu realisieren, die innerhalb der klassi­schen Physik unmöglich seien. Die Quanten-Informationsverarbeitung sei aus diesem Ansatz hervorgegangen. Insbesondere Erfolge in der Quan­ten-Kryptographie - erste Systeme wer­den mittlerweile kommerziell ange­boten - zeigten, welches Potential diese Entwicklung berge.

Basierend auf den angesproche­nen, nicht-klassischen Eigenschaften verspricht die Quanten-Kryptographie zum ersten Mal in der Geschichte eine überprüfbar sichere Methode für die Übertragung geheimer Nachrichten. Sie birgt somit das Potential, heutige Kommunikationstechnologie grundle­gend zu verändern. Tittel wird in seinem Vor­trag auf den aktuellen Stand der Forschung eingehen und auch einige Experimente vorstellen. Diese zeigen die Übertragung von Quantenschlüsseln mit einzelnen Pho­tonen und mit verschränkten Photo­nenpaaren. Ferner wird dargestellt, wie unbekannte Quantenzustände von einem Photon auf ein anderes teleportiert werden können. Auch wird erläutert, wie die Quanten-Teleportation als Baustein des "Quantenrepeaters" dazu beiträgt, die Reichweite der Quanten Kryptographie zu vergrößern. Weitere Infos: http://www.GAP-optique.unige.ch

Die Universität der Informationsgesellschaft