Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus im Frühling. Bildinformationen anzeigen

Der Campus im Frühling.

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica.

| Pressemitteilung

Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow spricht am 9. Juni beim Paderborner Forum „Industrie trifft Informatik“ über digitale Spiele und deren Nutzungspotenziale

Viele Unternehmen kennen Entfaltungspotenziale digitaler Spielwelten nicht

Es liegt wohl an der Bezeichnung, dass viele Menschen bei „digitalen Spielen“ an Spiele denken. Dabei hat sich mit der Computer- und Videospielindustrie in den letzten 40 Jahren ein Wirtschaftszweig entwickelt, dessen Umsatz im Bereich der Medien derzeit mit jährlich über 40 Milliarden Euro angegeben wird. Ein beachtlicher Wert und Grund für das Paderborner Forum „Industrie trifft Informatik“, seine Vortragsreihe zu aktuellen Themen und Trends am Mittwoch, 9. Juni, mit dem Thema digitale Spiele fortzusetzen.

Referent ist um 18.30 Uhr im Uni-Gebäude in der Fürstenallee 11 der Medienökonom Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow vom Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn. Er wird in seinem Vortrag über „More than a Game – Über Serious Gaming und andere Nutzungspotentiale“ sprechen.

„Simulationen, moderne Grafik-Engines oder aber Steuerungstechnologien eignen sich zunehmend auch für industrielle Belange sowie Bildungseinrichtungen. Viele Unternehmen kennen aber bisher kaum die Entfaltungspotenziale digitaler Spielwelten und können nicht abschätzen, wie diese produktiv eingesetzt werden können“, meint Prof. Müller-Lietzkow, der in Paderborn seit April 2008 Professor für Medienorganisation und Mediensysteme ist.

Der Vortrag richtet sich an Interessentinnen und Interessenten aus Industrie und Wissenschaft, die sich einen Überblick über Potenziale und Beispiele des so genannten Serious Gaming verschaffen wollen. Angesprochen sind insbesondere Softwareentwicklerinnen und -entwickler, Personalmanagerinnen und -manager sowie Ausbildungsverantwortliche in Unternehmen und Institutionen.

Beim anschließenden Stehempfang besteht die Möglichkeit zu weiteren Diskussionen und Kontakten, unter anderem auch mit den Informatik-Professorinnen und -Professoren  der Universität. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldung: Patrizia Höfer, hoefer(at)upb(dot)de.

Die Universität der Informationsgesellschaft