Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

Lehrveranstaltungen von der reinen Präsenzlehre zum Selbststudium mit Feedback umbauen

Wir möchten hier allen Lehrenden Tipps an die Hand geben, wie Sie Ihre Lehre stärker digitalisieren können. Wir gehen davon aus, dass das in den hinter uns liegenden Pandemiesemestern schon geschehen ist, zugleich fangen aber auch regelmäßig neue Lehrende an der Universität Paderborn an.

1. Digitalisieren Sie Ihr Lehrmaterial

Im ersten Schritt benötigen Sie digitales Lehrmaterial. Das können Skripte oder Videos sein. Dabei sind viele Materialien schon digital verfügbar.

Skripte

Lehrbücher, wissenschaftliche Artikel oder spezielle Lehrskripte können den Lerninhalt gut vermitteln. Da wissenschaftliche Artikel ebenso wie Fachbücher häufig nicht für das Selbststudium geschrieben wurden, macht es Sinn, diese Texte für die Lehre zu ergänzen. Eine Vielzahl an Lehrbüchern und Artikeln hält die Universitätsbibliothek vor.

Wichtig zum Lernen ist es, die Lernziele und die Inhalte zu Beginn darzustellen. Hilfreich ist es, wichtige Merksätze grafisch hervorzuheben und den Inhalt anschaulich darzustellen. Dabei ist es insbesondere für Studierende in niedrigeren Semestern lernförderlich, wenn klar wird, warum die jeweiligen Inhalte gelernt werden. Dazu kann beispielsweise ein entsprechender Praxisbezug hilfreich sein.
Damit die Studierenden die Texte intensiv lesen, ist es förderlich, spezielle Arbeitsaufträge für das Lesen zu geben, das können bspw. von den Lehrenden erstellte Leittextfragen sein, die beantwortet werden müssen.  Ebenso können Leittextfragen oder Mindmaps zu den Texten von Studierenden erstellt werden oder es gibt zum Text passende Onlinefragen, die mittels eines Onlinetests beantwortet werden müssen. Entweder die Lehrenden erstellen entsprechende Onlinetests in PANDA oder vergeben Textpatenschaften an die Studierenden, die passende Fragen in PANDA zum Text erstellen.

Hilfreich sind auch offene Fragenwände (Foren, Etherpads etc.), auf denen Fragen der Studierenden gesammelt werden können und diese Fragen von den Studierenden selbst oder den Lehrenden beantwortet werden.

In PANDA bietet sich dafür das Forum an (siehe unten), dort werden alle Einträge unmittelbar sichtbar. Ein anonymes Tool in PANDA ist das Feedback, dies hat aber den Nachteil, dass die Lehrenden regelmäßig die Fragen aus dem Feedback sammeln und für alle im Forum zur Verfügung stellen müssen.
Fragen können auch über die Webseite: https://fragmich.xyz gesammelt werden. Dort können Fragen über 90 Tage zusammengetragen werden. Weder Lehrende noch Studierende benötigen ein Login. Es empfiehlt sich, für die Beantwortung der Fragen in PANDA ein Etherpad anzulegen, da dieses Tool einen sehr offenen Austausch ermöglicht und Bearbeitungen von jede*m an allen Fragen zulässt. Wird PANDA nicht benutzt, gibt es auch reine Etherpads frei verfügbar im Netz.

Videos

Bei allen Lehrvideos gilt das gleiche wie für Texte. Um die Verarbeitungstiefe zu erhöhen, macht es Sinn, flankierende Arbeitsaufträge zu geben, damit die Videos aufmerksam betrachtet werden.
Die Videos können klassische Vorlesungsaufzeichnungen sein. Zum Teil lohnt es sich zu schauen, ob es schon offen zugängliche Aufzeichnungen zum Thema der eigenen Lehrveranstaltung gibt. Einführungsveranstaltungen ähneln sich an vielen Hochschulen. Eine kurze Übersicht finden Sie hier unter existierende Lehrveranstaltungsaufzeichnungen anderer Hochschulen.
Aber 90 Minuten Vorlesungsaufzeichnung anzuhören ist häufig ermüdend. Daher macht es Sinn, vorhandene Vorlesungsaufzeichnung in mehrere Videos zu unterteilen.

Sind noch keine Vorlesungsaufzeichnungen vorhanden und werden passende Videos erstellt, bietet es sich an, diese direkt in kürzeren Einheiten von maximal 20 Minuten zu produzieren.

Das Kooperationsprojekt bridge "Digitale Hochschulbrücke westlicher Niederrhein" hat folgende Handouts zum Thema erarbeitet. Insbesondere das Handout zum Thema Rechtsfragen möchten wir sehr empfehlen.

Lehrvideos können mittels H5P auch sehr einfach in interaktive Videos umgewandelt werden.

Wie können Lehrvideos mit einfach Mitteln erstellt werden?

Handykamera nutzen:
Wenn Sie nicht gleichzeitig eine Präsentation zeigen wollen (dazu unten weitere Informationen), können Sie auch sehr einfach eine Aufnahme mit ihrem Smartphone erstellen. Das eignet sich auch gut, um eine kurze Begrüßung einzusprechen, bevor Sie mit dem Video ihrer vertonten Präsentation starten.

Digitalkamera nutzen:
Auch Digitalkameras bieten die Möglichkeit, Videos zu erstellen, häufig liefern aktuelle Smartphones qualitativ hochwertigere Videos ab.

Mikrofon:
Die Laptops / Handys / Kameras haben eingebaute Mikrofone, es sollte aber immer erst probiert werden, ob diese von der Klangqualität ausreichen. Wenn Sie ein externes Mikrofon besitzen, ist dies von der Klangqualität meist zu bevorzugen.
Probieren Sie in jedem Fall vor einer längeren Aufnahme die Tonqualität aus.

Tools zur Videoerstellung finden Sie auf der Toolseite.

Studio und Aufnahmemöglichkeiten im IMT

Das IMT verfügt über umfangreiche Aufnahmemöglichkeiten. Sie können kurze Videomodule von systemrelevanten Lehrveranstaltungen im Hörsaal vor Ort vorproduzieren. Diese Videos können über PANDA in Kursen eingebunden werden. Das IMT bietet Aufzeichnungsmöglichkeit von Vorlesungen in der vorlesungsfreien sowie der Vorlesungszeit (in den Hörsälen AM, C1, O1, G, L1, L2, H1.232), alternativ kann das Greenscreenstudio gebucht werden. Dozent*Innen können ihren Bedarf über das Ticketsystem des IMT (imt(at)upb(dot)de) anmelden.
Zudem können beim IMT Laptops mit der Software Camtasia inkl. USB-Mikrofon für das Home Recording ausgeliehen werden.

 

 

 

Existierende Materialien

Lehrbücher, wissenschaftliche Artikel können den Lerninhalt gut vermitteln. Da wissenschaftliche Artikel ebenso wie Fachbücher häufig nicht für das Selbststudium geschrieben wurden, macht es Sinn, diese Texte für die Lehre zu ergänzen. Eine Vielzahl an Lehrbüchern und Artikeln hält die Universitätsbibliothek vor. Im eigenen Seminarapparat können Teile von Lehrbüchern (15%) als Scan zur Verfügung gestellt werden.
Die Bibliothek ist auch Ansprechpartner für den Erwerb weiterer Lizenzen.

MOOC - Massive Open Online Course
Es gibt zahlreiche fertige Kurse  auf den verschiedenen MOOC Plattformen, diese können zur Inspiration der eigenen Lehre genutzt werden. Stehen diese Kurse unter einer offenen Lizenz, können die Inhalte komplett übernommen werden. Ist die ursprüngliche Plattform ebenfalls Moodle, können die Kurse einfach kopiert und in PANDA oder CoMo (bei Nutzung von H5P) eingefügt werden. Mooin, iMoox, Coursera, edX, https://olat.vcrp.de/,  https://open.vhb.org/,

OER  - Open Educational Ressources
Damit nicht bei jedem Inhalt vor der Verwendung oder dem Remixen mit anderen Inhalten um Erlaubnis gefragt werden muss, gibt es offene Lizenzen, die  als Creative Common Lizenzen zusammengefaßt werden. Die Inhalte dürfen unter Wahrung der Lizenz genutzt werden. Dabei hilft die TULLU Regel, um zu überrpüfen ob alle wichtigen angaben gemacht wurden.
In den meisten Suchmaschinen kann der Lizenztyp bei der Suche eingestellt werden. Die Seite OERhörnchen sucht auschließlich nach OER. 

Die Bundesländer stellen nach und nach Landesportale zur Verfügung in denen OER geteilt werden kann:

Open Ruhr Uni Bochum

Beratung zu OER  erhalten Sie bei der Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik

2. Schaffen Sie Feedback- und Interaktionsmöglichkeiten

Wenn Sie Ihr Lehrmaterial digitalisiert haben und zusätzliche Feedback- und Interaktionsmöglichkeiten anbieten, dann können sich Ihre Studierenden gut auf die Lehrveranstaltungen vorbereiten. Die hier vorgestellten Möglichkeiten sind bewusst als asynchrone Tools ausgewählt worden.

PANDA Tests für direktes Feedback

Durch die Aktivität „Tests“ in PANDA (Moodle 3.9) erhalten die Studierenden bei allen Testfragen mit Ausnahme des Freitextes ein unmittelbares Feedback auf ihre Eingaben und somit zu ihrem Wissensstand.

Sie können zu Ihrem Lernmaterial passende Fragen erstellen. Da Sie in der Administration des Tests sehr viele Möglichkeiten haben, können Sie auch zwischen einzelnen Testfragen Texte oder Videos einbinden.

Entweder die Lehrenden erstellen entsprechende Onlinetests in PANDA oder vergeben Themenpatenschaften an die Studierenden, die auch passende Fragen in PANDA zum Text erstellen können mittels der Aktivität Studentquiz.

Onlinedokumentation zu Tests: https://docs.moodle.org/39/de/Test

Es gibt auf YouTube zahlreiche Tutorials zu dem Thema „Tests“ in Moodle: https://www.youtube.com/watch?v=cW-tMBvErWA&t=16s

PANDA Foren

Foren können zu verschiedenen didaktischen Zwecken genutzt werden.
https://docs.moodle.org/35/de/Forum

Frageforum zum Lerninhalt:
In diesem Forum können Studierende Fragen zum Lernmaterial stellen und darüber diskutieren. Zumeist ist es notwendig, solche Foren gut zu betreuen, da die Studierenden nur selten selber gegenseitige fachlich Fragen beantworten.

Forum mit inhaltlicher Aufgabenstellung:
Dafür ist in PANDA besonders gut das Frage-Antwort-Forum geeignet. Bei diesem sehen die Studierenden die Beiträge ihrer Kommilitonen erst, wenn sie selber schon etwas geschrieben haben. Beispielfrage: „Welche zentralen Erkenntnisse haben sich für Sie aus dem Lernmaterial ergeben?“
Schwierig ist es aber zumeist eine dauerhafte Diskussion in größeren Gruppen zu führen, da die Gruppen dann auch regelmäßig weiterführende Fragestellungen benötigen.

Forum für Kleingruppen:
Foren können gut als Austauschplattform für Kleingruppenarbeit genutzt werden. Dazu wird in den Foreneinstellung unter ‚Weitere Einstellungen‘ der Gruppenmodus: ‚Getrennte Gruppen‘ ausgewählt.
Die Gruppen können an einer Gruppenaufgabe arbeiten oder Selbstreflexionen im Forum schreiben, die dann jeweils von ein bis zwei Peers kommentiert werden. Für Selbstreflexionen mit jeweiligem Feedback eignet sich insbesondere der Forumstyp: Standardforum in blog-ähnlicher Anzeige. Die Foren bieten damit eine sehr einfache Möglichkeit, Peerfeedback zu geben und zu erhalten.
Um mit Gruppen zu arbeiten, müssen diese natürlich im ersten Schritt in PANDA angelegt werden: https://docs.moodle.org/35/de/Gruppen

 

Journale oder Aufgaben zur Selbstreflexion in PANDA nutzen

Die Aktivität "Journal" ermöglicht es, eine Rückmeldung zu einem bestimmten Thema zu erhalten. Dies eignet sich z.B. für Tagebücher. Die Lehrenden können auf die Journale zugreifen und dazu Feedback abgeben. Wichtig ist zu beachten, dass die Studierenden ihre Einträge jederzeit überarbeiten können. Somit eignen sich Journale nicht für notenrelevante Aktivitäten.
Bei der Aktivität "Aufgabe" kann jede beliebige Aufgabe hinterlegt werden, auch entsprechende Aufgaben zur Selbstreflexion. Bei den Aufgaben wird in der Regel von den Studierenden eine Rückmeldung durch die Lehrenden (mittels Kommentar, Annotationen im Dokument oder im Sinne von Punkten) erwartet.
Die Aktivität "Wiki" kann so eingestellt werden, dass alle Studierenden ein eigenes Wiki nutzen, auf das nur sie und die Lehrperson zugreifen können.

Peerfeedback in PANDA

Neben der oben beschriebenen Möglichkeit mittels Forum Peerfeedback zu ermöglichen, gibt es ein umfangreiches Tool ‚Gegenseitige Beurteilung‘ dazu.
In diesem werden im ersten Schritt Abgaben hochgeladen, diese werden auf Peers zur Begutachtung verteilt und im Anschluss bewerten die Peers diese Abgaben. Dazu können auch Beurteilungsbogen hinterlegt werden, so dass die Peers einfache Fragen beantworten und vom System eine Punktezahl berechnet wird.

Dokumentation zur Gegenseitigen Beurteilung: https://docs.moodle.org/35/de/Gegenseitige_Beurteilung

Die Gegenseitige Beurteilung wird nur fortgeschrittenen PANDA-Nutzer*innen empfohlen.

interaktive Inhalte mit H5P (z.B. interaktive Lernvideos) nutzen

H5P ist eine freie und quelloffene Software zum Erstellen von interaktiven (Lern)-Inhalten für das Web. Seit dem Sommersemester 2021 steht H5P in PANDA allen Lehrenden zur Verfügung.

kostenlose H5P Kurse finden sich hier:

Anleitung H5P in PANDA erstellen.

H5P Repositorium:

 

Entscheidungsmatrix

Wir haben eine Matrix erstellt, anhand der Sie sehen können, welche Schritte Sie bei der Digitalisierung Ihrer Lehre gehen.

Mit einem Klick auf die Voransicht lädt das pdf Dokument.

Antragsformular digitale Lehre

Die Universität Paderborn kehrt im Wintersemester 2021/22 zur Präsenzlehre zurück.

Hybride oder vollständig digitale Lehrangebote können lediglich in gut begründeten Ausnahmefällen genehmigt werden. Antragsformular
Abzugeben im  Studiendekanat.

Fragen zur Digitalisierung Ihrer Lehre?

Ihnen hilft der Support vom IMT und der Hochschuldidaktik unter folgender Kontaktmail: corona-lehre(at)upb(dot)de

Hilfe bekommen Sie auch im Chat  "User helfen Usern" https://chat.cs.uni-paderborn.de/#narrow/stream/36-eLearningCorona  Im Chat können Sie nach dem Login mit ihrem Uniaccount lesen und schreiben.

Zudem gibt es auf PANDA den Kurs E-Lehre Austausch mit Informationen und Austauschforen.

Videos erstellen

Sie können ab sofort Videos in Hörsälen vom IMT aufzeichnen lassen.
Dozent*Innen können dazu über das Ticketsystem des IMT (imt(at)upb(dot)de) einen Termin vereinbaren.

Sprechstunden

Die Universität der Informationsgesellschaft