Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Gebäude aus Sicht des Innenhofs Bildinformationen anzeigen

Gebäude aus Sicht des Innenhofs

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

„Eines der anregendsten und fesselndsten aller Stücke, die seit dem zweiten Weltkrieg geschrieben worden sind.“ So behauptet die Werbung des Diogenes Verlages.  62 Jahren sind seit der Uraufführung am 29. Januar 1956 am Schauspielhaus Zürich vergangen, Therese Giese spielte die Titelrolle. Im zeitlichen Abstand fallen die Einschätzungen anders aus: schlechter Brecht, unfreiwillig komische „Verfremdungseffekte“; gequälter Schweizer Witz; es wird viel geraucht, was wohl als Gipfel der Verruchtheit galt; ein pseudo-pädagogischer Schlußchor und dergleichen mehr -  gipfelnd in der Aussage, das Stück sei letztlich ein Einakter, zu einem abendfüllendem Stück ausgewalzt

 

Aber! Der Einakter hat es in sich. Unsere Fassung zielt darauf, die Ereignisse pointierter und genauer darstellen zu können. Ereignisse, die auf Vorgänge folgen, die über dreissig Jahre zurückliegen. Hier liegt die Chance für ein junges Ensemble. Gegen eine naturalistische Darstellung alter Leute ist so eine objektivere Kennzeichnung möglich. Es entstehen Kleinaufnahmen einer tödlichen Gemeinschaft im Privaten und Sozialen. An erster Stelle stehen faszinierende Rollen, die den Schauspielern Möglichkeiten zur Entfaltung geben, wie sie selten geworden sind. Widersprüchliche Charaktere, die so unrealistisch, aber theatralisch sind, dass sie wieder zur Realität werden. Die Verstrickung in Schuld kann zu keiner Sühne kommen – es sei denn im Tod und in der Aufbewahrung im "Mausoleum auf Capri". Aus dieser Verstrickung folgt die Käuflichkeit und Beugung des Rechts in Szenen, die in bester absurder Theatertradition stehen. Es ergibt ein Mosaik der Abgründe, mit Lachen, welches bekannter Weise im Halse stecken bleiben kann.

Premiere: 15.11.

Weitere Aufführungen:

20.11.

24.11.

30.11.

05.12.

08.12.

11.12.

14.12.

17.12.

19.12. (Derniere)

jeweils 19:30 Uhr

Eintritt 8€ (ermäßigt 5€)

Kartenreservierungen über das Service Center der Universität Paderborn: 
9-16 Uhr (freitags bis 14:30): 05251 60-5040 
ab 16 Uhr (freitags ab 14:30) und Wochenende: 05251 60-2499 

Kartenvorverkauf im Pader Ticket Center - Marienplatz 2a - 05251 299750 

Abendkasse ab 18:30 Uhr: 05251 60-2665 

Sie interessieren sich für:
Veranstaltungen

Die Universität der Informationsgesellschaft