Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Harold Pinter: Die Geburtstagsfeier

"There are no hard distinctions between what is real and what is unreal, nor between what is true and what is false. A thing is not necessarily either true or false; it can be both true and false."

Harold Pinter

"Die Geburtstagsfeier", Harold Pinters erstes abendfüllendes Werk, 1958 uraufgeführt, hat im Mai an der Paderborner Studiobühne Premiere. Neben „Der Hausmeister“ ist es eines seiner bekanntesten und am häufigsten gespielten Stücke.

Das ältere Ehepaar Meg und Petey führt eine kleine Pension in einem englischen Badeort. Bei ihnen hat sich vor längerem Stanley Webber eingenistet und lebt seitdem in den Tag hinein. Das vermeintlich beschauliche Zusammenleben wird gestört, als zwei Herren einer unbekannten Organisation zu Besuch kommen. Trotz höflicher Fassade ist die von ihnen ausgehende Bedrohung deutlich spürbar. Schnell offenbart sich, dass die zwei Fremden es auf Stanley abgesehen haben. Sie wollen ihn zurück holen in die Organisation, deren Teil er einst war.  Kurzerhand wird eine Geburtstagsfeier ausgerufen, deren Verlauf mehr und mehr zum Albtraum wird.

So entstehen absurde Szenen, die trotz ihrer Bedrohlichkeit durchaus komische Elemente beinhalten können. Auf der Bühne agieren Figuren, die an der Realität vorbei leben, mehr noch, die sich verbal selbst betrügen, so dass sich reale Erinnerungen mit Wunschdenken vermischen.

Obgleich schon mehr als sechzig Jahre alt, ist Pinters tragische Komödie zeitlos. Auf der realen Ebene, in Zeiten von "Skripal" und "Khashoggi" vielleicht sogar aktueller denn je. Das Stück verbindet die Struktur des amerikanischen Gangsterfilms mit Kafkas "Der Prozess" und einer Rebellion gegen Jahrzehnte alte Konventionen. Dieser fällt allerdings nicht nur der Protagonist Stanley Webber zum Opfer, sondern auch seine Unterdrücker.

Première: Mittwoch, 8.5.2019, 19:30

Weitere Aufführungen:

Samstag, 11.5.

Mittwoch, 15.5.

Freitag, 17.5.

Dienstag, 21.5.

Freitag, 24.5.

Samstag, 25.5. (Dernière)

Jeweils um 19:30. Einlass ab 19:20.

Eintritt: 8€, ermäßigt 5€

Reservierte Karten müssen bis spätestens 19:15 an der Abendkasse abgeholt werden.

Sie interessieren sich für:
Veranstaltungen

Die Universität der Informationsgesellschaft