Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Federico García Lorca – Doña Rosita la soltera o el lenguaje de las flores

Doña Rosita o el lenguaje de las flores (Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen) erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die ihr Leben lang vergeblich auf die Rückkehr ihres Verlobten wartet. Der spanische Autor Federico García Lorca versetzt die Handlung des 1936 erschienenen Theaterstücks in ein volkstümliches andalusisch-granadinisches Ambiente, in eine Welt der Poesie und des cursi. Die Handlung ist angesiedelt zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert und Lorca entwirft in seinem Drama ein Lebensgefühl, das sich zwischen Tradition und Moderne sowie gesellschaftlichen Normen und Zwängen bewegt, die beide Geschlechter gleichermaßen treffen. Er zeichnet mit viel Liebe zum Detail einen bunten Reigen an Figuren, die, ebenso wie die Zuschauenden, das Warten der Hauptdarstellerin über 30 Jahre begleiten.

Leitmotiv ist dabei die Sprache der Blumen, allen voran die Rosa mutabile, eine Rose, die nur einen Tag lang blüht. Zeichen der Vergänglichkeit allen menschlichen Daseins, wird sie zum Ausgangspunkt für die Frage, warum Rosita das Warten nicht aufgibt und ihr Leben selbstbestimmt in die Hände nimmt. So sind die Zuschauenden Zeugen des Vergehens der Lebenszeit Rositas, aber auch Zeugen ihrer Standhaftigkeit, da sie gegen jedes gesellschaftliche Verständnis auf ihr eigenes Gefühl vertraut, der Liebe das Leben opfert und darin zugleich das eigene Leben transzendiert. Die Liebe steht über allem, ist Endzweck des Daseins. Am Ende bleiben die Zuschauer mit zwiespältigen Gefühlen zurück.

Candilejas präsentiert Federico García Lorca – Doña Rosita la soltera o el lenguaje de las flores in der Studiobühne in einer nur geringfügig gekürzten Fassung in spanischer Sprache.

Aufführungstermine: 26. Juni 2019 (Premiere), 29. Juni, 1. Juli, 2. Juli, 4. Juli 2019 jeweils 19.30 Uhr in der Studiobühne.

Federico García Lorca – Doña Rosita la soltera o el lenguaje de las flores

Doña Rosita o el lenguaje de las flores de Federico García Lorca narra la historia de Rosita que espera toda su vida el regreso de su prometido. García Lorca sitúa la trama de la obra, que se publicó en 1936, en un mundo popular andaluz-granadino, en un mundo lleno de poesía y de lo cursi. La trama se ubica entre los siglos XIX y XX y la obra crea un sentimiento de vida que se mueve entre la tradición y la modernidad y entre las normas y restricciones sociales que afectan a ambos sexos. Lorca dibuja una colorida serie de figuras que, al igual que el público, acompaña la espera(nza) de Rosita durante más de 30 años.

El leitmotiv de la obra es el lenguaje de las flores, ante todo la rosa mutabile, la rosa que perdura un solo día. Señal de la fugacidad de la vida, se convierte en metáfora para la pregunta de por qué Rosita no abandona la espera(nza) y toma su vida en sus propias manos. Las y los espectadores son testigos del paso de la vida de Rosita, pero también testigos de su firmeza, porque ella confía en su propio sentimiento contra toda comprensión social, sacrifica la vida por este amor y al mismo tiempo trasciende su propia vida en ella. El amor está por encima de todo, es el fin último de su existencia. El público se queda con sentimientos encontrados.

Candilejas presenta a Federico García Lorca – Doña Rosita la soltera o el lenguaje de las flores en la Studiobühne en una versión ligeramente abreviada en español.

Fechas de actuación: 26 de junio de 2019 (estreno), 29 de junio, 1 de julio, 2 de julio, 4 de julio de 2019 a las 19.30 horas en la Studiobühne.

 

Keine Nachrichten verfügbar.
Sie interessieren sich für:
Veranstaltungen
    Keine Veranstaltungen verfügbar.

Die Universität der Informationsgesellschaft