Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Emiram Kablo

Wer bin ich?

Ich heiße Emiram (oder einfach Emi), bin 25 Jahre alt und komme gebürtig aus dem Kreis Paderborn. Aufgewachsen bin ich in Delbrück, wo ich auch heute noch wohne.

Was studierst du?

Ich studiere derzeit Informatik im Master.

Wolltest du das schon immer studieren und warum hast du dich für das Studium entschieden?

Jein. Da ich mich schon seit meinem 9. Lebensjahr mit Computern beschäftige (dank meines Bruders), war für mich schon immer klar, dass ich auch etwas Technisches studieren wollte. Neben der Begeisterung für Technik, mag ich es zu designen und so wollte ich zunächst Grafik- und Kommunikationsdesign studieren. Ich entschied mich jedoch am Ende  für das Informatik Studium, da ein Designstudium "zu wenig technisch" ist. Durch meinen Bruder wusste ich, dass das Informatik Studium viel Mathe enthält. Da mir Mathe in der Schule gut lag, traute ich mir das Studium zu und bereue es bis heute nicht. Außerdem ist die Informatik sehr vielfältig und deckt viele verschiedene Arbeitsbereiche ab. Im Informatik Studium lernt man alle Bereiche kennen und kann sich so entscheiden, in welche Richtung man später gehen möchte.


Hast du schon eine Idee, welchen Beruf du später damit ausüben willst?

Mehr oder weniger. Ich sehe mich im Bereich der Softwareentwicklung, aber auch dieses Feld ist sehr umfangreich. Speziell denke ich an die Untersuchung und Entwicklung von graphischen Benutzeroberflächen, d.h. dass ein System für den Endnutzer möglichst benutzerfreundlich gestaltet und entwickelt wird.

Gibt es ein Klischee über deine Fachrichtung, das aber gar nicht stimmt?

Sehr viele sogar. Informatiker seien Nerds, die kaum Kontakt zu anderen Menschen oder generell der Außenwelt pflegen. Doch gerade die Informatik ist eine Wissenschaft, die sich viel mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer beschäftigt. Die Informatiker sind daher keine unsozialen Menschen. Es gibt auch keine typische Version eines Informatikers, so wie man dies oft liest oder hört.

Die Universität der Informationsgesellschaft