Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Programm: Herbst-Uni 2018

Montag 15.10.2018 /// Eröffnung /// Mathematik und Maschinenbau

Anmeldung und Eröffnung///ab 07:45 Uhr

Ab 07:45 Uhr ist die Anmeldung geöffnet. Hier erhaltet ihr alle eure Unterlagen. Pünktlich um 08:15 Uhr begrüßen wir dich zur Eröffnung der Herbst-Uni 2018. Das offizielle Grußwort wird von Professorin Domik-Kienegger, Studiendekanin der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, gehalten. Anschließend zeigen wir euch bei einer Campustour unsere Uni.

Vorlesung am Vormittag///09:30-11:00 Uhr

M1 Unendlich ist unendlich –  oder nicht? (Mittelstufe)    +++keine freien Plätze mehr+++            

Gibt es eigentlich weniger gerade Zahlen (2, 4, 6, 8, ...) als natürliche Zahlen (1, 2, 3, 4, ...)? Was ist mit den Quadratzahlen (1, 4, 9, 16, ...)?Und müsste es nicht mehr ganze Zahlen (..., -2, -1, 0, 1, 1, ...) als natürliche Zahlen geben? Noch schlimmer: Allein zwischen 0 und 1 gibt es unendlich viele Brüche. Kann man daraus schließen, dass nicht nur diese, sondern alle Brüche zusammen (also auch die, die größer als 1 sind, und auch die negativen) mehr sind als die unendlich vielen natürlichen Zahlen? Zu diesen und noch weiterführenden Fragen dieser Art hat die Mathematik ganz erstaunliche und für "normale" Schülerinnen und Schüler gut nachvollziehbare Antworten, die in dieser Vorlesung für Besucher aus der Schule aufgezeigt werden. Bist du dir unsicher, ob du das verstehen kannst? - Bestimmt, eigentlich musst du nicht mehr kennen als die aus der Grundschule und Schule bekannten Zahlenmengen: Natürliche Zahlen, ganze Zahlen, Brüche (rationale Zahlen) und die reellen Zahlen. Das reicht! Komm zur Vorlesung und lass dich in die unendlichen Weiten der Gedankenspiele mit Unendlichkeiten entführen!

M2 Faszination Primzahlen (Oberstufe)

Jede natürliche Zahl kann man eindeutig als Produkt von Primzahlen schreiben und jede Primzahl ist nur durch sich selbst und die Zahl Eins teilbar. Die Primzahlen sind also die Atome der Zahlenwelt. Aber: wie viele Primzahlen gibt es überhaupt? Und wie kann man sie finden? In welchen Abständen treten sie unter den natürlichen Zahlen auf? Im Vortrag werden wir auf diese Fragen eingehen und zudem bislang noch ungelöste Probleme über Primzahlen vorstellen.

MB1 Was hält ein Auto zusammen? (Mittelstufe)   +++keine freien Plätze mehr+++

Moderne Leichtbau-Karosserien leisten durch ihr Multi-Material-Design einen wesentlichen Beitrag zur umweltschonenden Mobilität. Ein entscheidender Schlüssel der neuen Karosserieentwicklung sind dabei sichere, wirtschaftliche und werkstoffgerechte Fügetechnologien. Im Rahmen der Herbstuni gewährt das Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) interessierten Schülerinnen Einblicke in Neu- und Weiterentwicklungen mechanischer, klebtechnischer und thermischer Fügetechniken für das Verbinden von neuen Leichtbauwerkstoffen in der Mischbauweise für die automobile Massenproduktion.

MB2 Entwicklungen der Mechanik in Lehre, Ingenieurpraxis und Forschung (Oberstufe)

Nach einer Übersicht zu wesentlichen geschichtlichen Entwicklungen der Mechanik erfolgt ein kurzer Einblick in aktuelle Lehrbeispiele. Anschließend werden einige Problemstellungen aus der Ingenieurpraxis und der Forschung beschrieben.

Mittagspause /// 11:00-12:15 Uhr

Workshop am Nachmittag///12:15-14:45 Uhr

M3 Mathemagie – auf den Spuren von Harry Potter und Co. (Mittelstufe)  +++keine freien Plätze mehr+++            

Wir werden zwar weder Gegenstände durch die Luft fliegen lassen noch unsere Gegner mit dem Beinklammerfluch lahmlegen, aber spannend und magisch wird es trotzdem: Wir wollen in diesem Workshop verschiedenen Zaubertricks auf den Grund gehen – seien es Gedankenlesen oder Kartentricks, oftmals stecken „einfach nur“ mathematische Phänomene dahinter. Gemeinsam finden wir heraus, was die Mathematik hinter den Tricks ist und warum sie funktionieren. Zusätzlich erfindet ihr eigene Zaubertricks und zaubert selbst ein bisschen.

M4 Rekursive Zahlenfolgen (Oberstufe)

Ein Beispiel für eine rekursive Folge ist die Fibonacci-Folge: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, ..., bei der jede Zahl als Summe der zwei vorhergehenden "rekursiv" berechnet wird. Natürlich stellt sich die Frage, ob es nicht möglich ist, die Zahlen einer rekursiven Folge direkt durch eine geschlossene Formel zu berechnen, ohne die vorherigen Zahlen der Folge bei der Berechnung zu verwenden. Wir werden Beispiele rekursiver Folgen mit verschiedenen Eigenschaften untersuchen. – Rekursive Folgen spielen in der Mathematik eine wichtige Rolle, z.B. bei der Berechnung von Nullstellen von Funktionen mit dem Newton-Verfahren oder bei der Berechnung von Fixpunkten x einer Funktion f, also Punkten x mit f(x) = x, mit dem Banachschen Fixpunktsatz.  

MB3 Was hält ein Auto zusammen? (Mittelstufe)    +++keine freien Plätze mehr+++

Moderne Leichtbau-Karosserien leisten durch ihr Multi-Material-Design einen wesentlichen Beitrag zur umweltschonenden Mobilität. Ein entscheidender Schlüssel der neuen Karosserieentwicklung sind dabei sichere, wirtschaftliche und werkstoffgerechte Fügetechnologien. Im Rahmen der Herbstuni gewährt das Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) interessierten Schülerinnen Einblicke in Neu- und Weiterentwicklungen mechanischer, klebtechnischer und thermischer Fügetechniken für das Verbinden von neuen Leichtbauwerkstoffen in der Mischbauweise für die automobile Massenproduktion.

MB4 Herstellung und experimentelle Untersuchung von Spaghetti-Brücken (Oberstufe)

Im Rahmen von selbstorganisierten Kleingruppen werden spezifische Konzepte und Methoden zum Bau einer Fachwerk-Brücke aus Spaghetti und Makkaroni erarbeitet. Anschließend erfolgt in einem Versuchsrahmen eine statische Belastung der Brücke bis zum Versagen.

Dienstag 16.10.2018 /// Informatik und Physik

Vorlesung am Vormittag///09:30-11:00 Uhr

I1 Datenspuren (Mittelstufe)    +++keine freien Plätze mehr+++

Viele unserer alltäglichen Aktivitäten hinterlassen Spuren, ohne dass wir uns dessen bewusst sind: Beim Surfen im Internet, wenn wir unser Handy benutzen oder auch einfach nur, wenn wir mit dem Bus fahren, einkaufen oder durch die Stadt gehen. In diesem Vortrag wird es um die technischen Hintergründe gehen, wie und warum diese Daten entstehen, warum in den meisten Fällen keine böse Absicht hinter der Datenerhebung steckt und warum das dennoch nicht unproblematisch ist.

I2 Innovationen aus Daten - der Mensch die letzte Hürde (Oberstufe)

Wie hindert uns das, was wir täglich erleben am Umsetzen und an der Akzeptanz der Digitalisierung? Die Digitalisierung unseres Lebens ist ein aktuelles und immer wieder diskutiertes Thema - dennoch entscheiden wir uns immer wieder gegen einige der Möglichkeiten und Chancen, die uns eine digitalisierte Welt bietet. Warum? Und: zu Recht?

P1 Röntgen – ein Blick ins Innere des menschlichen Körpers (Mittelstufe)  +++keine freien Plätze mehr+++            

Vor 120 Jahren entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen eine neuartige Strahlung, mit der es ihm zum ersten Mal gelang, Aufnahmen vom Inneren des menschlichen Körpers zumachen. Die Vorlesung stellt vor, um welche Art der Strahlung es sich dabei handelt, wie ihre Anwendung in der Medizin funktioniert und welche Vorteile, aber auch Gefahren damit verbunden sind.

P2 Elektronen und Atome: woraus besteht die Welt? (Oberstufe)      +++keine freien Plätze mehr+++          

Die ganze Welt ist aus Atomen aufgebaut, einschließlich dem Menschen selber. Aber: Wie sehen eigentlich Atome aus und woher wissen wir wie sie aussehen? Vieles dazu wissen wir aus Experimenten mit Teilchenbeschleunigern. Wie Atome beschaffen sind, wie ein Teilchenbeschleuniger funktioniert und was man damit alles herausfinden kann, erklärt die Vorlesung.

Mittagspause /// 11:00-12:15 Uhr

Workshop am Nachmittag///12:15-14:45 Uhr

I3 Lernen mit und über verlinkte Daten (Mittelstufe)      +++keine freien Plätze mehr+++

Zum Lernen nutzen wir gerne Ressourcen im Web. Wir Menschen können beispielsweise die Wikipedia nutzen, um Texte zu lesen und zu bearbeiten. Aus der Sicht von Maschinen sind dies unstrukturierte Daten, die schwierig zu erschließen sind. Bei strukturierten Daten, die miteinander verlinkt sind, können Zusammenhänge von Maschinen erschlossen werden. Aber auch von uns. Und wir können Netzwerke von Millionen dieser Daten nutzen, um neue Fakten über Personen, Filme, Musik oder andere Dinge in die Wikipedia zu schreiben, die dann von Menschen auf der ganzen Welt zum Lernen genutzt werden können.

I4 Kooperative Autonome Fahrzeuge - Informatik gestaltet die Mobile Gesellschaft von Morgen (Oberstufe)

Kommt in Zukunft der Bus immer in dem Moment, in dem ich aus der Haustüre trete? Gibt es überhaupt noch Busse? Kooperative Autonome Fahrzeuge werden unsere Gesellschaft revolutionieren. Doch wie lernen Fahrzeuge, zu kooperieren? Und wie stellt man sicher, dass das unserer Gesellschaft hilft? Klar ist: Grundlage ist immer Information und der geschickte Umgang damit - Informatik eben.

P3 Immer passend temperiertes Teewasser - Temperaturmessung mit Calliope Mini (Mittelstufe) +++keine freien Plätze mehr+++                          

In diesem Workshop bauen wir ein Digital-Thermometer, um zu verstehen wie physikalische Größen gemessen und die Informationen digital weiterverarbeitet werden. Dahinter stehen grundlegende physikalische Phänomene, bei denen nicht-elektrische Größen durch physikalische Effekte in elektrische Größen gewandelt werden. Diese können dann zum Beispiel mittels Mikrocontroller weiterverarbeitet werden. Im Workshop wird mit Calliope Mini untersucht wie man elektrische Spannungen digitalisiert, wie eine Füllstandsanzeige arbeitet und ein Digital-Thermometer funktioniert.

P4 "Machen Sie mit uns mal nichts!" (Oberstufe)   +++keine freien Plätze mehr+++                      

Nichts oder, wie man es technisch üblicherweise bezeichnet, Vakuum („luftleerer Raum“) ist in vielen Bereichen der Physik ein wichtiges experimentelles Hilfsmittel. In diesem Workshop sollen Sie unter fachkundiger Anleitung selbst einen Vakuum-Aufbau realisieren. Sie werden verschiedene Komponenten von einfachen Rohren mit den entsprechenden Verbindungsansätzen („Flanschen“) über Druckmesssysteme bis hin zu Pumpen kennenlernen und zu einem Komplettsystem verbinden. Dabei lernen Sie anhand praktischer Arbeit die Grundlagen der Vakuumtechnik kennen, wie z. B. verschiedene Flanschsysteme (metall- und gummigedichtet).

Mittwoch 17.10.2018 /// Wirtschaftsinformatik und Chemie

Vorlesung am Vormittag///09:30-11:00 Uhr

WI1+WI2 Sharing Economy: Eine datenbasierte Untersuchung des Taxi Ridesharing in New York City (Mittelstufe + Oberstufe)

In einer gewöhnlichen Woche fahren über 3 Millionen Menschen mit dem Taxi durch New York. Das bedeutet verstopfte Straßen, lange Wartezeiten und hohe Schadstoffausstöße. Viele, die ein Taxi nutzen, haben jedoch ähnliche Start- und Zielpunkte. Die Vorlesung erklärt, wie man mithilfe von Matching-Algorithmen Taxianfragen zusammenlegen kann, um dadurch Vorteile für Kundschaft und Taxiunternehmen zu schaffen und einen nachhaltigen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

C1 Von der Flamme bis zur Jeans - wie Farbstoffe unsere Welt bunter machen! (Mittelstufe)   +++keine freien Plätze mehr+++            

Farbstoffe sind in unserer Welt überall vorhanden und nicht wegzudenken. Vom Blau des Himmels über die Blumen auf der Wiese bis zur Jeans, alles ist farbig und ein fester Bestandteil unseres Lebens. Ein grauer Novembertag und uns wird schmerzlich bewusst, wie sehr die Farben uns beeinflussen können. Doch wie funktionieren diese besonderen Substanzen, die unsere Welt so bunt erscheinen lassen? Wieso ist die Tomate rot, das Blatt grün und wieso leuchtet das Glühwürmchen ganz ohne Batterien? Wie so oft ist auch hier die Frage der erste Schritt zum Verstehen und der beste Weg die Geheimnisse des Alltags zu entdecken.  Dass hier die Chemie die entscheidende Rolle spielt, dürfte nach dieser Vorlesung, die viele Experimente bereit hält, jedem klar sein.

C2 Polymernetzwerke – vielseitige Materialien (Oberstufe)

Durch die Vernetzung von Polymeren entstehen neue Materialien mit vielseitigen Eigenschaften. Darunter findet man z.B. elastische Gummis, Superabsorber und sogenannte Smarte Polymere. In der Vorlesung werden Beispiele aus der Lebenswelt vorgestellt und die Gründe für ihre Eigenschaften auf molekularer Ebene erklärt.

Mittagspause /// 11:00-12:15 Uhr

Workshop am Nachmittag///12:15-14:45 Uhr

WI3 Die Qual der Wahl - Wie Computer helfen Entscheidungen zu treffen (Mittelstufe)     +++keine freien Plätze mehr+++   

Täglich müssen viele Entscheidungen getroffen werden: Welches ist die schnellste oder kürzeste Route, um von einem Ort zum anderen zu gelangen? Wie kann ein Unternehmen seine Produkte kostengünstig produzieren? Wie sollen Container in einem Hafen gelagert werden, damit sie effizient auf die Schiffe und LKWs verladen werden können? Weil es oft schwierig ist bei vielen verschiedenen Möglichkeiten gute Entscheidungen zu finden, werden Computerprogramme eingesetzt um Vorschläge zu erzeugen. Diese Programme nutzen verschiedene Analyseverfahren und Optimierungsmethoden, um möglichst gute Entscheidungsalternativen zu berechnen. In diesem Workshop wirst du einige dieser Verfahren kennenlernen und an Beispielen selbst ausprobieren können.

WI4 Mit Technologie und Kreativität die ganze Welt verändern (Oberstufe)          

Noch schnell ein paar "Snaps" versenden oder an der Bushaltestelle ein Video bei YouTube anschauen – das ist mittlerweile zur Normalität geworden. Wir verbringen mittlerweile viel Zeit mit den Angeboten von Facebook, Google und Co. Aber wusstest Du eigentlich, dass diese Unternehmen nicht von erfahrenen Managern gegründet wurden, sondern von jungen Menschen zwischen 18 und 30? Warum eine solche Gründung heute viel einfacher und viel schneller geht, und was man dabei beachten muss, wenn man die Welt mit digitalen Technologien verändern will, das erklären wir dir in diesem Workshop. Und wenn du Lust hast, helfen wir dir, direkt im Workshop die ersten Schritte zur Umsetzung deiner Idee zu machen.

C3 Leuchtende Chemie - Das Farbspiel mit der Lumineszenz (Mittelstufe)     +++keine freien Plätze mehr+++                      

Was haben Textmarker, Neonfarben, Rettungsfahrzeuge, Geldscheine und Tonic Water gemeinsam? Was verbindet diese Gegenstände mit Leuchterscheinungen aus der Natur wie sie bei Glühwürmern zu finden sind und was hat die Kriminalpolizei damit zu tun?

Die Antwort liegt auf der Ebene der Moleküle und lässt sich durch sie erklären. Diese Gegenstände und Tiere enthalten lumineszierende Moleküle, die u.a. bei Bestrahlung mit UV- Licht ein leuchtendes Farbspiel verursachen. Doch die Natur verbirgt das eindrucksvolle Phänomen der Lumineszenz nicht nur im Tierreich. Wo in der Natur lassen sich diese Stoffe noch finden? Wie können sie gewonnen werden? In diesem Workshop werden lumineszierende Stoffe aus unterschiedlichen Gegenständen experimentell gewonnen und nachgewiesen sowie die Ursache der Lumineszenz besprochen.

C4 Superabsorber - Polymere mit besonderen Eigenschaften (Oberstufe)   +++keine freien Plätze mehr+++            

Eine Stoffgruppe, die uns im Alltag in den verschiedensten Anwendungsbereichen begegnet, sind die Kunststoffe oder auch Polymere genannt. Abhängig von der Art der Ausgangsstoffe und den Synthesebedingungen ergibt sich eine große Bandbreite an Eigenschaften und Einsatzzwecken. In Experimenten werden die Herstellung und die Merkmale verschiedener Kunststoffe demonstriert. In einer eigenen Synthese kann ein superabsorbierendes Polymer hergestellt und anschließend dessen Wasseraufnahmevermögen untersucht werden.

Donnerstag 18.10.2018 /// Elektrotechnik und Computer Engineering

Vorlesung am Vormittag///09:30-11:00 Uhr

ET1 +  CE1 Das elektrische Feld –  man hört es nicht, man sieht es nicht aber verstehen kann man es trotzdem (Mittelstufe)        

In der Vorlesung wird ein Einstieg in die Elektrostatik gegeben. Über die Eigenschaften von Ladungen werden Charakteristika von elektrischen Feldern hergeleitet. Lernziele der Vorlesung sind die Entwicklung von „Feldgefühl“ für elektrische Felder und die Anwendung der Größen Kraft, Feldstärke, Arbeit, Potential und Spannung im Homogenfeld am Beispiel des Plattenkondensators.

ET2 + CE2 Wahrscheinlichkeit und Statistik im täglichen Leben oder: Warum Halbwissen und Intuition so gefährlich sind (Oberstufe)

Warum liegen Wahlforschende bei ihren Umfragen so oft daneben?  Auf wen solltet ihr beim Autokauf eher hören: Auf die Erfahrungen eures Bekanntenkreises oder doch lieber den ADAC? Wie kann es sein, dass so oft Dinge passieren, die so unwahrscheinlich sind, dass sie eigentlich gar nicht passieren können? (“Eine Person wird vom Blitz getroffen und gewinnt im Lotto”) Hat Nostradamus wirklich Hitler vorhergesagt? Lebt man tatsächlich länger, wenn man jeden Tag frühstückt? Die Antworten auf alle diese Fragen — und noch viel mehr — gibt es in dieser Vorlesung.

Mittagspause /// 11:00-12:15 Uhr

Workshop am Nachmittag///12:15-14:45 Uhr

ET3 Rot.Gelb.Grün. – Den Straßenverkehr intelligent und sicher steuern (Mittelstufe)       +++keine freien Plätze mehr+++     

Auf unseren Straßen wird es immer enger. Daher sollen immer intelligentere Systeme zur Verkehrssteuerung die Sicherheit erhöhen und den Verkehrsfluss optimieren. Die Kursteilnehmer erstellen für die Handsteuerung einer Ampel ein Ablaufdiagramm, programmieren eine intelligente Ampelschaltung und lernen, wie mit Radartechnik Daten zur quantitativen und qualitativen Verkehrserfassung gewonnen werden, um Ampeln verkehrsangepasst steuern zu können.

ET4 Nichts für Softies: Hier wird Hardware entwickelt (Oberstufe)

Wie funktioniert eigentlich ein digitaler Wecker, eine digitale Stoppuhr, ein mp3-Player...? Wie werden Zahlen mit Hilfe von elektronischen Schaltungen dargestellt? In diesem Workshop lernen wir wie Zahlen elektronisch repräsentiert werden und wie diese auf einer elektronischen Anzeige dargestellt werden können. Hierzu wird eine anwendungsspezifische Schaltung mit Hilfe der Hardwarebeschreibungssprache "VHDL" entwickelt und implementiert sowie Grundlagen zu Codes wie Binärcodes und BCD-Codes vermittelt.             

CE3 Einstieg in die Roboterprogrammierung (Mittelstufe)     +++keine freien Plätze mehr+++

Mobile Roboter werden mittlerweile auch für Such- und Bergungsaufgaben eingesetzt. Hier gilt es unbekanntes Gebiet autonom zu erkunden und Schritt für Schritt Informationen zu sammeln, um so zum Beispiel eine Karte des Gebiets zu erstellen. Auf dem Weg von einem Punkt zum nächsten darf der Roboter natürlich nicht mit Hindernissen zusammenstoßen. Das klingt für einen Menschen sehr einfach. Ein Roboter muss aber speziell für diese Aufgabe programmiert werden. Dieser Workshop bietet einen Einstieg in die Programmierung mobiler Roboter. Dabei werden Sensoren und grundlegende Verhalten zur Hindernisvermeidung vorgestellt. In Simulationsumgebungen und auf den Robotern des Fachgebietes können verschiedene Verfahren dann in Betrieb genommen, verändert und getestet werden.

CE4 Leuchten, Messen, Steuern -  Mikrocontroller machen Licht (Oberstufe)       

Wir befassen uns mit verschiedenen Facetten des Lichtes: Licht erzeugt Energie, es überträgt Information, ob nun sichtbar oder unsichtbar - begegnet es uns überall im Alltag. Mithilfe von Arduino-Mikrocontrollern wollen wir einfache Programmierungen ausprobieren und gleichzeitig verschiedene praktische Hardware-Komponenten, wie LEDs oder Infrarot-Sensoren, ansteuern.

Freitag 19.10.2018 /// Rahmenprogramm /// Abschlussveranstaltung

Workshop: Studienorientierung ///09:30-10:30 Uhr

Im Workshop erarbeitet ihr individuelle Kriterien für die Studienwahl und erhaltet zusätzlich Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten in der Studienorientierung.

Round Table Dating ///10:45-12:00 Uhr

Beim "Round Table Dating" hast du die Möglichkeit mit erfolgreichen Frauen aus dem MINT-Bereich ins Gespräch zu kommen. Die Studentinnen und Wissenschaftlerinnen der Universität sowie Frauen aus der Industrie und Wirtschaft erzählen von ihrer Berufspraxis, von spannenden Anwendungsbeispielen und aktuellen Entwicklungstrends. Eine Auflistung der anwesenden MINT-Fachfrauen findest du hier.

Mittagspause /// 12:00-13:00 Uhr

MINT-Messe ///13:00-14:00 Uhr

Die MINT-Messe ist eine Studien-Informationsmesse speziell für die Teilnehmerinnen der Herbst-Uni. Im Mittelpunkt stehen die konkreten MINT-Studienmöglichkeiten an der UPB. Die einzelnen Fachbereiche erhalten die Möglichkeit sich durch spannende Anwendungsbeispiele vorzustellen. Ihr profitiert vor allem von den persönlichen Studienerfahrungen und anvisierten Berufs- und Tätigkeitsfeldern, die ihr aus „erster Hand“ von Studentinnen und Studenten kennenlernen könnt.

Zertifikatsübergabe und Abschluss///14:15-14:45 Uhr

Die Universität der Informationsgesellschaft