Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Forschungsprojekt zum UNESCO-Weltdokumentenerbe „Family of Man“ erfolgreich abgeschlossen

Mit der „Teutloff Collection“ konnte nun ein langjähriges Forschungsprojekt aus der Fakultät für Kulturwissenschaften zum UNESCO-Weltdokumentenerbe „Family of Man“ erfolgreich in die Realität umgesetzt werden. Dr. Sabine Weichel-Kickert, seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Kunst an der Universität Paderborn, hatte die Idee, das Opus Magnum Edward Seichens in einen visuell sichtbaren Dialog mit der „Lutz Teutloff Collection“, einer privaten Fotosammlung aus Bielefeld, zu setzen, die sich „The Contemporary Family of Man“ nannte. Lutz Teutloff war, wie viele Künstler, Kuratoren und Sammler, inspiriert von „The Family of Man“. Seit 1993 begleitete Weichel-Kickert den Aufbau der Sammlung als Kuratorin.

„The Family of Man“ ist eine historisch bedeutsame Ausstellung, ein humanistischer Essay in Fotografien, die Edward J. Steichen als Kurator am New Yorker „Museum of Modern Arts“ 1955 zusammengestellt hatte. Die Ausstellung gilt als Meilenstein der humanistischen Fotogeschichte und befindet sich heute als letzte Version auf Schloss Clervaux in Luxemburg.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender „Kunst und ihre Didaktik (Malerei)“ nutzte Weichel-Kickert die Möglichkeit, den Dialog zwischen dem UNESCO-Weltdokumentenerbe „Family of Man“ und der „Teutloff Collection“ auch als Forschungsgegenstand für mehrere Seminare und Exkursionen, sodass die Studierenden das Thema für ihre eigenen Forschungsarbeiten aufgriffen. Ebenso war „Family of Man“ in Objekten und Werken in den letzten Ausstellungen im Kunstsilo der Universität sichtbar. 2018 promovierte Weichel-Kickert erfolgreich über dieses Thema.

Die Übergabe der Sammlung wurde bei einem Besuch im Mai 2017 beschlossen, bevor Lutz Teutloff im August 2017 verstarb. Den beiden Kuratorinnen, Anke Reitz vom „Centre National de l'Audiovisuel“ (CNA), und Sabine Weichel-Kickert (Teutloff Collection), gelang postum die Umsetzung dieser Idee und die außergewöhnliche Sammlungserweiterung für das CNA mit Unterstützung des Luxemburgischen Kulturministeriums.

Am 12. September erfolgte die Pressekonferenz zur Übergabe der „Teutloff Collection“ (Bielefeld) an die Steichen Collections CNA (Luxemburg). Mit der Sicherung dieser privaten Fotosammlung für die Öffentlichkeit und ihrer Übernahme durch die Steichen Collections in Luxemburg gelang ein Brückenschlag zu einem UNESCO-Weltdokumentenerbe, was dadurch in der öffentlichen Wahrnehmung eine willkommene zeitgenössische Reflexion erfährt.

Die „Teutloff Collection“ umfasst bemerkenswerte Werke von Künstlern internationalen Ranges der letzten 50 Jahre. Eine Auswahl von 471 Werken (ca. 800 Objektnummern) von 195 Autoren aus 40 Ländern ist nun in die Obhut des CNA übergeben worden. Zudem ist mit der Werksammlung die etwa 4.000 Bände umfassende Bibliothek zur zeitgenössischen Foto- und Kunstgeschichte an das CNA übergegangen.

Zurzeit arbeitet ein 16-köpfiges Expertenteam an der Aufnahme ins Archiv, prüft die Objekte, erstellt Zustandsberichte und Digitalisate, restauriert und konserviert. Zeitgleich wird daran gearbeitet, einen geeigneten Ausstellungsraum für die Sammlungspräsentation in unmittelbarer Nähe des Schlosses Clervaux zu schaffen: Ein historisches Brauhaus aus dem 18. Jahrhundert soll auf drei Etagen den idealen Rahmen bieten, um beide Sammlungen in einen räumlichen Kontext zu setzen und eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen. Eine erste Ausstellung soll voraussichtlich 2023 stattfinden.

Die Universität der Informationsgesellschaft