Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung vom 23. bis 26. September an Universität Paderborn und Hochschule für Musik Detmold

Von Montag, 23. September, bis Donnerstag, 26. September, veranstaltet die Gesellschaft für Musikforschung (GfM) an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold ihre Jahrestagung. Erwartet werden rund 300 Teilnehmer. Die viertägige Veranstaltung hat vier Themenschwerpunkte: „Brückenschläge – Informatik und Musikwissenschaft im Dialog“, „Komponieren für das Radio“, „Die Begleiterin – Clara Schumann, Lied und Liedinterpretation“ sowie „Musikwissenschaft – Feminismus – Kritik.“ Die Tagung richtet sich an Musikwissenschaftler, Wissenschaftler anderer Fachrichtungen, Fachverlage und -händler, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit. Die Anmeldung ist unter www.muwi-detmold-paderborn.de/gfm-2019 möglich. Hier ist auch das komplette Programm einsehbar, es können spezielle Hotelkontingente und eine Kinderbetreuung gebucht werden. Für den 25. September wird ein Shuttlebus-Service zwischen Paderborn und Detmold eingerichtet.

Die Tagung, die am 23., 24. und 26. September in Paderborn und am 25. September in Detmold stattfindet, wird von der Gesellschaft für Musikforschung und dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Hochschulen Detmold und Paderborn organisiert. Prof. Dr. Rebecca Grotjahn vom Musikwissenschaftlichen Seminar leitet die Tagung. „Ich freue mich, dass die Jahrestagung im Jahr 2019 in Paderborn und Detmold stattfindet. Die Kooperation der beiden Hochschulen am Musikwissenschaftlichen Seminar steht für die gelebte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst, die für ein Fach wie die Musikwissenschaft essenziell ist“, unterstreicht die Wissenschaftlerin.

Theater- und Hörspielautorin Gisela von Wysocki hält Festvortrag

Die Tagung beginnt am 23. September um 14 Uhr. Verteilt über den Campus werden Symposien, Round Tables, Referate und Präsentationen angeboten. Die Eröffnungsfeier startet um 19 Uhr im Audimax der Universität Paderborn mit einem Festvortrag von Gisela von Wysocki. Der Vortrag der Essayistin, Theater- und Hörspielautorin und Literaturkritikerin ist öffentlich.

Konzerte und „Conference Party“

Die drei weiteren Veranstaltungstage werden ebenfalls mit einem Abendprogramm abgerundet: Am 25. September gibt es um 16 Uhr in Detmold das Gesprächskonzert „Im Salon bei Clara und Robert Schumann” und um 19.30 Uhr ein weiteres Konzert. Zum Abschluss der Jahrestagung startet am 26. September um 20.30 Uhr die „Conference Party“ mit der Sebastian Müller Band in der Kulturwerkstatt Paderborn (Bahnhofstraße 64).

Über das Musikwissenschaftliche Seminar Detmold/Paderborn

Das Musikwissenschaftliche Seminar Detmold/Paderborn ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule für Musik Detmold und der Universität Paderborn. Sitz des Seminars und einer Fachbibliothek ist Detmold. Das Seminar unterhält mehrere Forschungsprojekte und gilt insbesondere im Bereich der Musikedition als führend (DFG-Forschungsprojekt zur digitalen Musikedition „Edirom“; Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe). Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die musikwissenschaftliche Genderforschung.

Weitere Informationen: www.muwi-detmold-paderborn.de/gfm-2019

Über die Gesellschaft für Musikforschung

Die Gesellschaft für Musikforschung (GfM) ist der Fachverband der in Deutschland in Studium, Forschung und Lehre tätigen Musikwissenschaftler. Gegenwärtig gehören ihr rund 1.600 Mitglieder im In- und Ausland an. Die Gesellschaft fördert die musikwissenschaftliche Forschung auch im Dialog mit anderen Disziplinen. Darüber hinaus versteht sie sich als Vermittlungsorgan von Erkenntnissen aus dem Gebiet der Musik an eine breitere Öffentlichkeit.

Weitere Informationen: www.musikforschung.de

Simon Ratmann, Stabsstelle Presse und Kommunikation

Die Universität der Informationsgesellschaft