Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Call for Ideas 2019: Die Sieger stehen fest

Am Montag, 24. Juni, pitchten die zehn Finalisten aus Ostwestfalen-Lippe im Forum der VerbundVolksbank OWL eG um den Sieg des Ideenwettbewerbs „Call for Ideas 2019“. Hierzu luden das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) und die VerbundVolksbank OWL eG gemeinsam ein. Die zehn überzeugendsten Ideengeber stellten in jeweils fünf Minuten ihre Geschäftsidee vor einer hochkarätigen Jury vor.

Eingangs begrüßten Karl-Heinz-Rawert, Vorstandsmitglied der VerbundVolksbank OWL eG, sowie Prof. Dr. Rüdiger Kabst, wissenschaftlicher Leiter des TecUP und Lehrstuhlinhaber International Business der Universität Paderborn, das zahlreich erschienene Publikum zum Finale des diesjährigen Ideenwettbewerbs. Die anschließenden fünfminütigen „Pitches“ begeisterten Jury und Publikum gleichermaßen. Jurorin Dr. Eva Jakob zeigte sich begeistert: „Die Qualität der Pitches hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Besonders begeistert hat mich die große Anzahl an Teilnehmern und das enorme Interesse für soziale Unternehmensideen.“

Die Jurymitglieder Julia Hambrock (Unternehmensnachfolgerin, Heiga Transporte Karl Immig GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Ingo Ballschmieter (Dekan Fachbereich Wirtschaft, FHM Bielefeld), Frank Tripp (actidoo), Dr. Eva Alexandra Jakob (TecUP) und Lena Hartmann (VerbundVolksbank OWL) kürten schließlich „Perksify“ zum Sieger des „Call for Ideas 2019“. Mit seiner Software „Perksify“, die das Management von Mitarbeitervorteilen erleichtern soll, konnte sich Maximilian Fleitmann gegenüber der Konkurrenz durchsetzen und bekam den auf 1.000 Euro dotierten Preis verliehen. Den zweiten Platz belegte das Team von „RePowder“, bestehend aus Moritz Neuser, Prathannaa Packiyarajah, Dennis Milaege und Martin Lauth, mit einem Recyclingkonzept für die additive Fertigung. Auch Timo Mechsner und sein Team von „AXOVISION“ konnten die Jury mit ihrer Idee, die bei der Aktienanalyse auf künstliche Intelligenz setzt, überzeugen und belegten den dritten Platz. Der Sonderpreis für die Sozialidee ging dieses Jahr an Lucas Pieper mit „Dental Aid“, welches das Ziel verfolgt dentales Equipment in Schwellen- und Entwicklungsländer zu bringen.

Neben dem Preisgeld bietet sich den Finalisten vor allem die Möglichkeit, ihre jeweilige Businessidee als Gründer mit der Unterstützung von TecUP und der Verbund-Volksbank OWL auch in die Tat umzusetzen. Für eine erste Finanzierungshilfe zur Unternehmensgründung bietet TecUP, als akkreditierter Netzwerkpartner, u. a. Hilfestellung bei der Beantragung und Vergabe des „Gründerstipendium.NRW“ an. Gründer können mit monatlich 1.000 Euro bis zu einem Jahr lang gefördert werden. Das Land Nordrhein-Westfalen will jungen Unternehmen so den Rücken freihalten, damit sie sich auf ihre innovative Geschäftsidee konzentrieren können.

Die Universität der Informationsgesellschaft