Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

| Pressemitteilung

Inklusion im Sport: Aktionstag Blindenfußball am 26. Juni an der Universität Paderborn

Anlässlich der bevorstehenden Fußball-WM in Russland findet am 26. Juni in der Sporthalle SP1 der Universität Paderborn ein Aktionstag zu Blindenfußball statt. Prof. Dr. Sabine Radtke, Leiterin der AG Inklusion im Sport, organisiert diese Veranstaltung, die aus Workshops (jeweils um 14 und 16 Uhr) besteht. Prominenter Gast ist Marcel Heim, der als ehemaliger Blindenfußball-Bundesligaspieler und aktueller Trainer mit den Teilnehmern eine Trainingseinheit absolvieren wird. Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen.

Blindenfußball ist eine Sportart, die von der Öffentlichkeit derzeit noch weitgehend unbeachtet ist. Offiziell gibt es Blindenfußball in Deutschland seit 2006, zwei Jahre später wurde eine Bundesliga gegründet. Zudem war Berlin im vergangenen Jahr Austragungsort der Blindenfußball-Europameisterschaft. „Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung“, so Sabine Radtke, die darauf hofft, dass der Aktionstag an der Universität dem Sport von Menschen mit Einschränkungen mehr Aufmerksamkeit schenkt, gerade während der Fußball-WM: „In Deutschland sind wir auf einem guten Weg, da der paralympische Sport auch dank der zunehmenden Medienpräsenz während der Paralympischen Sommer- und Winterspiele einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Dennoch gibt es noch viele Baustellen. Ein Ziel ist es, Inklusion zur Normalität werden zu lassen. Und der Sport kann dabei einiges bewirken.“

Die Universität Paderborn nimmt bei diesem Thema eine Vorreiterrolle ein. Durch die Professur von Prof. Dr. Radtke ist das Thema Inklusion im Lehrplan der Sport-Lehramtsausbildung fest verankert. Gleichzeitig wünscht sich die Professorin, dass Inklusion im Sport auch an anderen Standorten fest in der Lehrerausbildung verankert wird. Als Basis gelte es, das Bewusstsein für diese Thematik zu schaffen.

Über den Blindenfußball

Im Blindenfußball sind alle Spieler bis auf den Torhüter blind. Unterschiede in der Sehfähigkeit werden mit Augenklappenbinden und Augenpflastern ausgeglichen. Die Torhüter, die hinter dem Tor postierten Helfer sowie die Trainer am Spielfeldrand dirigieren dabei mit Rufen ihre Spieler. Außergewöhnlich ist der Ball, der im Inneren eine Rassel hat und daher auch als „rasselndes Leder“ bezeichnet wird.

Die Universität der Informationsgesellschaft