Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB Bildinformationen anzeigen
Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus. Bildinformationen anzeigen
Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen. Bildinformationen anzeigen
Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen. Bildinformationen anzeigen
Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote. Bildinformationen anzeigen

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Von Kanten und Farben: Mathematik-„Nobelpreisträger“ Sir William Timothy Gowers zu Gast an der Universität Paderborn

Am 18. Mai war die Universität Paderborn einmal mehr Mittelpunkt der mathematischen Welt: Auf Einladung der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik hielt Sir William Timothy Gowers die diesjährige Weierstraß-Vorlesung. Der britische Wissenschaftler ist Professor an der University of Cambridge und Träger der Fields-Medaille. Sie ist die höchste Auszeichnung in der Mathematik, vergleichbar mit dem Nobelpreis (den es für die mathematische Disziplin nicht gibt).

Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn, würdigte in ihrem Grußwort die Bedeutung und inzwischen lange Tradition der Weierstraß-Vorlesung für Universität und Stadt. Zu sechs von acht Vorlesungen sei es gelungen, Fields-Medaillenträger einzuladen, und damit die weltweit renommiertesten Mathematiker nach Paderborn zu holen. Dass dies immer wieder gelinge, zeige, welch hohes Ansehen die Reihe in der wissenschaftlichen Community genieße, so Riegraf. Fakultätsdekan Prof. Dr. Reinhard Keil unterstrich, wie gut es der Universität als vergleichsweise junger akademischer Einrichtung mit der Weierstraß-Vorlesung gelungen sei, sich in der Hochschullandschaft zu etablieren, und bedankte sich dafür bei Dr. Michael Laska, der die Reihe einst ins Leben gerufen hatte.

Im zur Weierstraß-Reihe gehörenden historischen Vortrag stellte Prof. Helmut Pulte, Wissenschaftstheoretiker an der der Ruhr-Universität Bochum, den zahlreichen Zuhörern zunächst das Leben des deutschen Mathematikers C. G. J. Jacobi vor. Jacobi war einer der herausragendsten Mathematikern seiner Zeit, aber stieß als jüdischer Wissenschaftler in der preußischen Wissenschaftskultur immer wieder auf Ablehnung an den Universitäten, was ihn zwischen Profession und dem Willen zur Assimilation schwanken ließ.

Timothy Gowers führte in seiner Vorlesung vor vollem Auditorium in seine Arbeiten zum sogenannten Ramsey-Theorem ein. Es ist Teil des wissenschaftlichen Vermächtnisses von Frank Plumpton Ramsey. Der britische Mathematiker forschte insbesondere zu den mathematischen Teilgebieten der Kombinatorik und der Graphentheorie. Das Theorem beschäftigt sich mit der Frage, ob und unter welchen Bedingungen bei Kantenfärbungen von vollständigen Graphen und Hypergraphen mit zwei (oder mehr) Farben einfarbige Teilgraphen auftreten. Mit seiner Hilfe lassen sich kombinatorische Probleme der Geometrie und der Zahlentheorie lösen.

Im Anschluss an die Weierstraß-Vorlesung empfing die Stadt Paderborn Vortragende und Gäste im Rathaus, wo sich Gowers ins Goldene Buch der Stadt eintrug.

Die Universität der Informationsgesellschaft