Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

garage33: Sechs kapitalsuchende Startup-Teams stellten ihre Geschäftsidee Privatinvestoren vor

Am 10. November fand in der garage33 der dritte sogenannte „OWL Startup Pitch (Wettbewerb)“ im Technologiepark statt. Sechs kapitalsuchende Startup-Teams stellten ihre Geschäftsidee Privatinvestoren und „Business Angels“ („Unternehmensengel“) vor und knüpften Kontakte. Die Veranstaltung wurde vom Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) und der Sparkasse Paderborn-Detmold initiiert.

„Der OWL Startup Pitch bietet eine ausgezeichnete Plattform, um Investoren bestmöglich mit Startups zu vernetzen“, so Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing der Universität Paderborn sowie Leiter des TecUP. Gemeinsam mit Hubert Böddeker, Geschäftsleitung der Sparkasse Paderborn-Detmold, begrüßte er die Startup-Teams sowie die zahlreich erschienenen Privatinvestoren und Business Angels am Freitagabend in der garage33 und gab den Startschuss für die Unternehmenspräsentationen.

In der Arena der garage33 präsentierten die ausgewählten Startup-Teams „Viafly“ (intelligente Drohnensysteme), „BauBuddy“ (digitaler Helfer im Handwerk), „exatrek“ (automatisierte Maschinendaten-Dokumentation), „Intab Pro“ (intelligente Absatzprognose für das Bäckerhandwerk), „Khador“ (kundenindividuelle und sprachgesteuerte Lautsprecher) und „TeamZapp“ (smarte Telefonkonferenz) ihr Unternehmen vor einem exklusiven Kreis von Privatinvestoren und Business Angels. Während der Diskussionsrunden interessierten sich die Investoren für das Wachstumspotential, den Kapitalbedarf und Details zur Technologie. Anschließend ging es um potentielle Partnerschaften. Viafly-Gründer Wolf-Henning Ohly zieht ein positives Fazit: „Wir haben bei den Investoren das Interesse für Viafly geweckt und vielversprechende Kontakte geknüpft. Die Veranstaltung hat sich für uns in jedem Fall gelohnt.“

Die Universität der Informationsgesellschaft