Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Willkommen an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer. Bildinformationen anzeigen
Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet. Bildinformationen anzeigen

Start ins Wintersemester 2017/18

Willkommen an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Fach Kunst veröffentlicht Buchpublikation zu historischen und aktuellen Kinderzeichnungen

„Eine Forschungswerkstatt Kinderzeichnungen“

Aus dem Fach Kunst der Universität Paderborn erscheint nun eine umfangreiche Buchpublikation zu historischen und aktuellen Kinderzeichnungen. Die Herausgeberinnen Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender und PD Dr. Annette Wiegelmann-Bals stellen mit diesem Grundlagenwerk neue Untersuchungsergebnisse aus ihrer langjährigen Forschungswerkstatt zum Bereich Kinder- und Jugendzeichnung vor. In einer rasanten gesellschaftlichen Umbruchphase von Globalisierung, Veränderung der Medienkindheit, Intensivierung der Geschlechterbilder und Migration werden Themen aufgegriffen, die exemplarische Einblicke mit repräsentativen Einsichten ermöglichen.

„Kinder- und Jugendzeichnungen eröffnen nicht nur Einblicke in die Betrachtungsweisen und zeichnerischen Fähigkeiten von vorangegangener und gegenwärtiger Generation“, so Ströter-Bender, sondern seien auch wertvolle Kommentare zum Zeitgeschehen, zum Alltagsleben sowie zu Wünschen und Sehnsüchten. In ihnen sei geschichtlicher Wandel ablesbar, ebenso können Erziehungssysteme, Normen, Unterrichtsvorgaben wie aber auch die kulturpolitischen und sozialen Bedingungen wahrgenommen werden. Sie erlauben zugleich erweiterte Einblicke in die unterschiedlichen Bedingungen der ästhetischen Sozialisation, in das Aufwachsen von Jungen und Mädchen und seien damit sensible Seismographen gesellschaftspolitischer Entwicklungen und Veränderung von Kindheit, erklärt die Professorin.

An der Buchpublikation haben die Wissenschaftlerinnen Prof. Dr. Iris Kolhoff-Kahl (Fach Textil), Prof. Dr. Adelheid Sievert (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Heidrun Wolter (Takoradi Technical University, Ghana) sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Studierende mitgewirkt. Die Veröffentlichung begleitet zudem ein von Prof. Ströter-Bender und Prof. Dr. Kunibert Bering (Kunstakademie Düsseldorf) initiiertes Antragsprojekt eines internationalen Archivverbundes, um bedeutende historische Kinder- und Jugendzeichnungen in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufzunehmen.

Buch:

(2017) Jutta Ströter-Bender, Annette Wiegelmann-Bals (Hg.): Historische und aktuelle Kinderzeichnungen. Eine Forschungswerkstatt. KONTEXT Kunst – Vermittlung – Kulturelle Bildung. Band 15. Tectum Verlag. Marburg.

Die Universität der Informationsgesellschaft