Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Labore des Gebäudes K. Bildinformationen anzeigen
Chemiestudierende arbeiten im Labor. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Universitätsbibliothek. Bildinformationen anzeigen
Lernen mit Ausblick im Gebäude Q. Bildinformationen anzeigen

Einblicke

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Labore des Gebäudes K.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Chemiestudierende arbeiten im Labor.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Universitätsbibliothek.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Lernen mit Ausblick im Gebäude Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Bethel Athletics – Ein Sportfest ohne Grenzen mit Beteiligung Paderborner Studierender

Am Samstag, 8. Juli, fanden zum 21. Mal die „Bethel Athletics“ statt. Mehr als 1.000 Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen waren aus ganz Deutschland gekommen, um sich z. B. im Fußball, Leichtathletik, Schwimmen, Reiten oder Judo miteinander zu messen. Neben den Wettkampfangeboten gab es auch ein wettbewerbsfreies Angebot für die Teilnehmer sowie alle anderen interessierten Besucher, welches unter der Leitung von Dr. Astrid Kämpfe und Dr. Anne Rischke von Studierenden der Angewandten Sportwissenschaft vorbereitet und durchgeführt wurde.

An fünf Stationen mussten verschiedene Bewegungsaufgaben gemeistert werden, um schließlich die begehrte Stempelkarte gegen eine Medaille tauschen zu dürfen. In der Nachbetrachtung waren sich die Studierenden einig: Ein anstrengender Tag – mit einzigartigen Erfahrungen und Begegnungen. Von den Organisatoren aus Bielefeld gab es viel positives Feedback und ein herzliches Dankeschön. Die Zusammenarbeit wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Die Universität der Informationsgesellschaft