Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Bildinformationen anzeigen
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Bildinformationen anzeigen
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Bildinformationen anzeigen
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Bildinformationen anzeigen
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Pressemitteilung

Sportmedizinisches Symposium 2017: Adoleszente Athleten – Besonderheiten der sportmedizinischen Versorgung im Übergang vom Jugend- zum Erwachsenensport

Bereits zum elften Mal treffen sich am 26. April von 15 bis 19.30 Uhr Ärzte/innen, Physiotherapeuten/innen, Trainer/innen, Sportlehrer/innen und weitere Interessierte zur Fortbildungsveranstaltung im Airport-Forum am Flughafen Paderborn/Lippstadt. Im Fokus des vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn organisierten Symposiums stehen in diesem Jahr die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im Sport besonderen Herausforderungen gegenüberstehen, um einen optimalen Übergang zum Erwachsenensport zu bewältigen. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an medizinisches und nicht-medizinisches Fachpersonal. Anmeldung: Sportmedizinisches Institut der Universität Paderborn, Manuela Lippold: lippold(at)sportmed.upb(dot)de; Tel: 05251 - 60 3180. Die Veranstaltung ist anerkannte Fortbildung der Ärztekammer Westfalen Lippe.

Erstmalig wurde der inhaltliche Bedarf aus dem Sportärztenetzwerk der Region ermittelt, ein Zusammenschluss von Ärzten aller Fachrichtungen, die sich zusammengeschlossen haben, um sich regelmäßig zur Betreuung von Leistungssportlern in der Region auszutauschen. Unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Sportmedizinisches Institut der Universität Paderborn, wurde ein Programm mit hoher inhaltlicher Qualität und starkem Anwendungsbezug, mit renommierten Experten aus Medizin, Sport  und Wissenschaft zusammengestellt.

Dr. med. Volker Scheer vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn nimmt die leistungsphysiologischen Aspekte im adoleszenten Laufsport unter die Lupe, bevor Ingo Teich, Athletiktrainer der NRW-Leistungssportregion Paderborn, das sportübergreifende Athletiktraining im Jugendalter auf die Agenda setzt. Für das Thema „Kreuzbandrisse in der Adoleszenz – business as usual?“ konnte PD Dr. med. Werner Krutsch gewonnen werden. Der Oberarzt für Unfallchirurgie vom Universitätsklinikum Regensburg ist ausgewiesener Experte im Bereich Knieverletzungen und bringt als Medical Coordinator des FIFA Medical Center of Excellence in Regensburg zahlreiche Erfahrungen und Fallbeispiele mit nach Paderborn.

Nach der Pause wird Prof. Dr. Klaus-Michael Braumann das Auditorium unter dem Titel „Sportmedizinische Gesundheit in der Adoleszenz – Garant für ein gesundes Leben“ zum Stand der Forschung informieren. Prof. Braumann ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) und Leiter des Instituts für Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Hamburg. Die Besonderheiten in der Ernährung von Jugendlichen und jungen erwachsenen Sportlern stellt Prof Dr. Helmut Heseker in den Mittelpunkt seines Vortrags. Der Leiter des Instituts für Ernährung, Konsum und Gesundheit an der Universität Paderborn ist zugleich Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

„Wir freuen uns riesig, auch in diesem Jahr wieder ein tolles und praktisch relevantes Programm anbieten zu können“, freut sich Claus Reinsberger auf das Symposium. „Die Veranstaltung, die sich nicht nur an Ärzte sondern auch an nicht-medizinisches Fachpersonal in der Betreuung von Sportlern richtet, hat sich in der Region etabliert und soll deshalb auch regelmäßig weiteregeführt werden“, so Reinsberger weiter.

Eine aktive Teilnahme ist ausdrücklich erwünscht und Erfahrungsaustausch und Diskussion sollen ein Gewinn für die tägliche Praxis aller Teilnehmer werden. Das Symposium kann dank Unterstützung durch die MediCo Apotheke mit ihren Partnerapotheken in Paderborn und Salzkotten, dem Sanitätshaus Brinkmann, der Flughafengesellschaft Paderborn/Lippstadt und der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG kostendeckend umgesetzt werden. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich außerdem das Sanitätshaus Brinkmann mit einem Stand, die Deutsche Herzstiftung und die Nicolibri Buchhandlung mit themenrelevanten Publikationen.

Ein Flyer im PDF-Format steht zur Verfügung.

Die Universität der Informationsgesellschaft