Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

„Herbst-Uni: Eine schöne Erfahrung, die ich nicht vergessen werde“

MINT-Schnupperstudium an der Universität Paderborn war ein voller Erfolg

Die „Herbst-Uni 2015 – das Schnupperstudium für Schülerinnen (10. - 13. Klasse)“ fand vom 5. bis zum 9. Oktober an der Universität Paderborn statt und stieß bei den teilnehmenden Schülerinnen auf durchweg positive Resonanz: „Ich finde es sehr gut, dass Veranstaltungen wie die Herbst-Uni angeboten werden, da man von der Schule aus viel zu wenig über das Studium erfährt“, freut sich eine Schülerin über die Teilnahme an der Herbst-Uni.

Durch interessante Workshops und echte Vorlesungen konnten die Schülerinnen Uni-Luft schnuppern und sich über jedes der an der Universität Paderborn angebotenen MINT-Fächer informieren. Dabei stand der Montag für die Mathematik, der Dienstag für die Informatik, der Mittwoch für die Naturwissenschaften und der Donnerstag für die Technik. Am letzten Tag der Herbst-Uni erwartete die Schülerinnen ein „All about MINT“-Tag, an dem alle Themen der Woche in einer MINT-Messe und einer spannenden Podiumsdiskussion zusammenliefen. MINT auf fünf Tage verteilt.

Insbesondere die Podiumsdiskussion zeigte sich als vielversprechend und aufschlussreich für die teilnehmenden Schülerinnen. Christina Zweigle, Personalleitung der Connext Communication GmbH aus Paderborn, und Sophia Bulmahn, strategische Projektkoordination der PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG aus Blomberg, diskutierten aus Sicht der Industrie und Prof. Dr.-Ing Katrin Temmen sowie Studentin Katrin Müller (beide Fachrichtung Elektrotechnik) berichteten über das Studieren und Arbeiten an einer Universität. Insgesamt entstand so eine lebhafte und interessante Diskussion, die die Schülerinnen zum Fragen und Nachdenken anregte.

Ziel der Herbst-Uni ist es, das weibliche Berufswahlspektrum zu erweitern und dadurch eine kompetente Studien- und Berufswahl zu erlangen. Dieses Jahr nahmen insgesamt 46 Schülerinnen dieses Angebot wahr. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte sich nach der Herbst-Uni besser vorstellen, ein MINT-Fach zu studieren, oder war in dieser Entscheidung gefestigter. Jedoch konnten auch drei Teilnehmerinnen durch das Schnupperstudium festmachen, dass sie kein MINT-Fach studieren wollen. „Prinzipiell fällt für mich ein MINT-Studienfach weg. Aber diesen Ausschluss sehe ich auch als Gewinn an“, erklärt  eine Teilnehmerin. Somit bewerteten 95,2 Prozent der Teilnehmerinnen die Herbst-Uni als eine Entscheidungshilfe bezüglich der Studiengangs- und Berufswahl. „Über so eine Resonanz freuen wir uns sehr. Auch fundierte Entscheidungen gegen ein MINT-Studium sind für uns ein Zeichen dafür, dass sich die Schülerinnen aktiv mit dem Thema Studien- und Berufswahl auseinandersetzen. So können wir auch eventuellen Studienabbrüchen entgegenwirken“, erläutert die wissenschaftliche Leiterin des Projektes, Prof. Dr.-Ing. Katrin Temmen.

Darüber hinaus freut sich das Projekt über kompetenten Zuwachs. Dipl. Soz. Franziska Pestel, Leitung der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen, übernimmt ab November die Leitung des Projektes „Frauen gestalten die Informationsgesellschaft“. Mit Franziska Pestel erhält das Projekt eine ausgewiesene Expertin im Bereich Gendersensibilisierung und -forschung. Dadurch sollen auch künftig Veranstaltungen wie die Herbst-Uni ermöglicht und neue Konzepte entwickelt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt und dem Programm der Herbst-Uni unter: http://www2.uni-paderborn.de/institute-einrichtungen/women.

Die Herbst-Uni wird vom Projekt „Frauen gestalten die Informationsgesellschaft“ organisiert und durch das ZdI Zentrum FIT.Paderborn und die Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen, gefördert.

Die Universität der Informationsgesellschaft