Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Universität Paderborn erzielt Spitzenpositionen im Gleichstellungsranking des CEWS

Im aktuellen Gleichstellungsranking des “Center of Excellence Women und Science“ (CEWS) am Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) konnte die Universität Paderborn gleich mehrfach Spitzenpositionen erzielen.

In vier von sieben Kategorien wurde sie in der Spitzengruppe positioniert, und zwar bei dem Anteil von Frauen an den Professuren (30,9 %) und den wissenschaftlichen Qualifikationen nach der Promotion (44,4 %) sowie bei der Steigerung des Frauenanteils an den Professuren (+5,3 %) und am wissenschaftlichen und künstlerischen Personal (+11,1 %) im Vergleich zu 2008.

Damit kann die Universität Paderborn ihre langjährige landes- und bundesweite Spitzenposition bei dem Frauenanteil an den Professuren bestätigen. Im Gesamtranking konnte sich die Universität Paderborn ebenfalls verbessern und liegt bundesweit im oberen Drittel.

„Insgesamt bestätigt das Ranking unsere kontinuierliche und überzeugende Gleichstellungsstrategie und spornt uns an, unsere Ziele mit den entsprechenden Maßnahmen weiterhin mit Engagement umzusetzen und zu verfolgen. Hierbei wird in den nächsten Jahren insbesondere die wissenschaftliche Nachwuchsförderung im Fokus stehen“, so der Präsident der Universität, Prof. Dr. Wilhelm Schäfer.

Das bundesweite Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten des CEWS hat sich in den letzten Jahren als Element zur Qualitätssicherung für Gleichstellung an Hochschulen etabliert und wird alle zwei Jahre durchgeführt. Bewertet werden die Hochschulen in den Bereichen Studierende, Promotionen, Habilitationen und Juniorprofessuren, wissenschaftliches und künstlerisches Personal und Professuren. Berücksichtigt werden auch Veränderungen im Zeitverlauf beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal sowie bei den Professuren. Das Ranking beruht auf quantitativen Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2013. Eingeflossen sind die Daten von 337 Hochschulen. Das Gesamtranking gibt Auskunft über 65 Universitäten, 158 Fachhochschulen und 46 Künstlerische Hochschulen.

Neben der guten Positionierung im Gleichstellungsranking des CEWS wurde die Universität Paderborn in diesem Jahr zudem für ihre erfolgreiche Umsetzung von Chancengleichheit mit dem TOTAL-E-Quality Award ausgezeichnet und viermal in Folge als familiengerechte Hochschule von der „berufundfamilie“ gGmbH zertifiziert.

Die Studie mit den genauen Indikatorwerten und Angaben zu ihrer Berechnung unter: http://www.gesis.org/fileadmin/cews/www/download/CEWS_Ranking2015.pdf

Die Universität der Informationsgesellschaft