Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht mit Prof. Dr. Susanne Prediger am 18.11.: Ansätze für individuelles und nachhaltiges Mathematiklernen

Das Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht lädt am Donnerstag, 18. November, zu seiner nächsten Veranstaltung an die Universität Paderborn ein. Gastreferentin Prof. Dr. Susanne Prediger von der Technischen Universität Dortmund wird über das "Diagnostizieren und Fördern – Vorbeugen und Aufarbeiten" referieren und Ansätze für individuelles sowie nachhaltiges Mathematiklernen aufzeigen. Beginn ist um 17 Uhr im Hörsaal D2.

Die gezielte Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1 und 2 wird in den letzten Jahren verstärkt gefordert. Doch was genau soll diagnostiziert werden und wie? Und muss individuelle Förderung eigentlich immer nur als Reparaturbetrieb gedacht werden? Der Vortrag von Prof. Prediger stellt fachdidaktische Grundlagen zur Aufgabenkonstruktion und unterrichtspraktisch erprobte Methoden vor. Ziel ist es, zu zeigen, wie Vorbeugen und Aufarbeiten in ein ausgewogenes Verhältnis gesetzt werden können.

Die Universität der Informationsgesellschaft