Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Prof. Dr. Franz J. Rammig feiert 25 Jahre Fachgruppe Technische Informatik an der Universität

Prof. Dr. Franz J. Rammig, einer der Gründerväter der Paderborner Informatik, feierte kürzlich das 25-jährige Bestehen seiner Fachgruppe mit einem Kolloquium. Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Daniel Gajski von der University of California at Irvine, weltweit einer der bedeutendsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der technischen Informatik.

Präsident Prof. Dr. Nikolas Risch lobte in seinem Grußwort die große Anzahl eingeworbener Forschungsprojekte und die internationale Ausrichtung der Arbeitsgruppe. Prof. Dr. Michael Dellnitz, ehemaliger Dekan der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, wies auf die Verdienste von Rammig in Forschung und Lehre hin: Über 900 wissenschaftliche Veröffentlichungen, ca. 350 Examensarbeiten sowie die Tatsache, dass acht ehemalige Mitarbeiter der Fachgruppe mittlerweile selber Professor geworden sind, belegen die wissenschaftliche Produktivität der Technischen Informatik in Paderborn.

Auf der an das Kolloquium anschließenden Abendveranstaltung wies Prof. Rammig auf die beiden Triebfedern für die bislang geleistete Arbeit: Unbändige Neugier und Streben nach höchster wissenschaftlicher Qualität. „Wir wollten immer ganz vorne wie auch ganz oben mitmischen“, so Rammig. Er würdigte dabei das hervorragende Paderborner Umfeld: das C-LAB, das Heinz Nixdorf Institut, die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik und, last but not least, die Universität der Informationsgesellschaft: die Universität Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft