Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Universität Paderborn: Preis der Peter Gläsel Stiftung an Sebastian Holtkotte und Rainer Wolsfeld – Im Ausland wichtige Erfahrungen sammeln

Die Koffer für ihren USA-Aufenthalt hatten Sebastian Holtkotte, der an der Universität Paderborn seit Oktober 2006 ein duales Studium der Elektrotechnik in Kooperation mit der Firma Benteler absolviert, und Rainer Wolsfeld – er studiert an der Universität Maschinenbau und wird gleichzeitig bei Benteler zum Industriemechaniker ausgebildet – bereits gepackt. Vor der Abreise stand allerdings noch eine wichtige Veranstaltung auf dem Programm, denn Holtkotte und Wolsfeld sind die diesjährigen Träger der Preise der Peter Gläsel Stiftung.

Seit 1995 vergibt die Stiftung die jeweils mit 2.500 Euro dotierten Preise mit dem Ziel, Studierenden aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt zu Studienzwecken oder aber für Praktika zu ermöglichen. Förderbedingungen sind dabei hervorragende Leistungen während des Grundstudiums mit einem Notendurchschnitt, der besser als 2,0 ist, Fremdsprachenkenntnisse und ein positives Persönlichkeitsprofil.

Punkte, welche die beiden aktuellen Preisträger zweifellos auf sich vereinen können. So entdeckte der 1985 in Warburg geborene Holtkotte bereits während der Schulzeit – er schloss sein Abitur am Warburger Hüffertgymnasium mit 1,6 ab – sein Interesse an Technik sowie den Naturwissenschaften und wurde 2005 auf Grund von hervorragenden Leistungen im Fach Physik mit dem DPG-Buchpreis bedacht. Eine Auszeichnung, die zudem eine einjährige Ehrenmitgliedschaft bei der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft“ beinhaltete. „Bei ihm hatte ich immer das Gefühl, dass er sofort versteht, worum es in meinen Seminaren ging“, lobte Holtkottes Laudatorin Prof. Dr. Sybille Hellebrand, Prodekanin der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik.

Der 1985 in Paderborn geborene Wolsfeld kann ebenfalls hervorragende Leistungen vorweisen. So hat er bereits sämtliche Prüfungen seines Grundstudiums absolviert und dabei sehr gute Noten erzielt. „Er hat zum Beispiel bei mir die Technische Mechanik mit 1,0 abgeschlossen und ist der absolut richtige Kandidat für diesen Preis“, befand Prof. Dr.-Ing. Hans Albert Richard aus der Fakultät für Maschinenbau in seiner Laudatio auf den Preisträger, der in seiner Freizeit zudem aktiver Rettungshelfer beim Deutschen Roten Kreuz ist. „Beide Preisträger schaffen es, hervorragende Leistungen und gesellschaftliche Verantwortung zu kombinieren. Wir haben mit diesen jungen Menschen die richtigen Gewinner ausgewählt“, betonte Stefan Wolf, Geschäftsführer der Peter Gläsel Stiftung.

Sowohl Holtkotte als auch Wolsfeld werden ihre Auslandsaufenthalte in den USA absolvieren und dort jeweils an verschiedenen Standorten der Firma Benteler ein jeweils dreimonatiges Praktikum absolvieren. „Es ist schön, dass wir zusammen mit der Stiftung junge Menschen ehren können, die sich wirklich angestrengt haben und Leistungen erbringen. Genießen Sie ihren Aufenthalt in den USA. Er wird Ihnen einige wichtige Erfahrungen einbringen“, so Präsident Prof. Dr. Nikolaus Risch.

Von ihren Erfahrungen im Ausland berichteten im Rahmen der Veranstaltung auch Marcel Helmdach, der den Preis vor zwei Jahren überreicht bekam und sein Praktikum in England absolvierte, sowie Dr. Oliver Niggemann von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, der als langjähriger Mitarbeiter des Paderborner Unternehmens „dSpace“ viel im Ausland unterwegs war. „Weltweit tätige Unternehmen suchen gezielt nach Bewerbern mit Auslandserfahrungen. Freuen Sie sich, denn Sie sind auf einem guten Karriereweg“, meinte Niggemann. Dessen sind sich die beiden Preisträger durchaus bewusst: „Es ist eine Ehre für uns, diesen Preis bekommen zu haben. Gleichzeitig motiviert er uns weiterzumachen.“

Die Universität der Informationsgesellschaft