Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Paderborn University in spring. Show image information

Paderborn University in spring.

Photo: Paderborn University, Kamil Glabica.

Dr. Philipp Heitmann

Contact
Profile
Biography
Publications
Dr. Philipp Heitmann

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn > Bereich Prof. Dr. Antje Tumat

Research Assistant - Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Phone:
05231-975670
Office:
1.08
Office hours:

Sprechstunde donnerstags ab 14 Uhr oder nach Vereinbarung per Mail.

Web:
Visitor:
Hornsche Str. 39
32756 Detmold
Forschungsschwerpunkte
  • Musikalische Intertextualität
  • Musik und Weltanschauungsdiskurs – Kunstreligion
  • Musik um 1900
  • Musik im und um den Stefan George-Kreis
  • Musikalische Analyse
  • Conrad Ansorge
  • György Ligeti
  • Conlon Nancarrow
Dr. Philipp Heitmann
1981 - today

Vita

Philipp Heitmann, geb. 1981, studierte Instrumentalpädagogik/ Klavier an der HfM Detmold bei Prof. Kellig (Diplom 2009) sowie Schulmusik an der HfM Detmold/ Uni Paderborn (1. Staatsexamen 2009). Seit 2005 arbeitet er als Klavierlehrer sowie pianistisch-freiberuflich. Von 2014-2016 war er Lehrkraft für besondere Aufgaben am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold, wo er seit Februar 2016 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist. Er ist Mitglied der Stefan-George-Gesellschaft e. V. Bingen.

Aufsätze

X-Formationen und b-a-c-h-Strukturen in Nancarrows Canon X, in: Werner Keil/ Philipp Heitmann/ Andreas Fukerider: Versunkenes 20. Jahrhundert. Musik und Musikwissenschaft jenseits des Mainstreams, Hildesheim 2016, S. 54-124.

Fibonacci-Reihe und fraktale Geometrie in Ligetis Désordre, in: Werner Keil/ Philipp Heitmann/ Andreas Fukerider: Versunkenes 20. Jahrhundert. Musik und Musikwissenschaft jenseits des Mainstreams, Hildesheim 2016, S. 125-171.

Monographien

Intertextualität als Weltanschauung und Ästhetik des Epigonalen. Das Instrumentalwerk Conrad Ansorges (= Diskordanzen. Studien zur neueren Musikgeschichte, Bd. 16), Hildesheim u. a. 2015.

 

(gemeinsam mit Werner Keil/ Andreas Fukerider:)

Versunkenes 20. Jahrhundert. Musik und Musikwissenschaft jenseits des Mainstreams (= Diskordanzen. Studien zur neueren Musikgeschichte, Bd. 17), Hildesheim u. a. 2016.

Rezensionen

Ina Knoth, Paul Hindemiths Kompositionsprozess "Die Harmonie der Welt": Ambivalenz als Rhetorik der Ernüchterung, in: Die Musikforschung 1/2018, S. 87-89.

The University for the Information Society