Re­search-ori­ent­ated equal­ity and di­versity stand­ards

The German Research Foundation considers the promotion of equal opportunities for female and male researchers to be an important part of its work. The DFG's "Research-Oriented Standards on Gender Equality" were therefore adopted in 2008. In this document, the DFG members formulated personnel and structural standards for a sustainable gender equality policy in the scientific and higher education landscape.

The "Research-Oriented Standards on Gender Equality" formulate the common goal of significantly increasing the proportion of women at all academic career levels. The so-called cascade model serves as a guiding principle. According to this model, the targets for the proportion of women at each academic career level are determined by the proportion of women at the qualification level directly below.

As part of the agreements on the "Research-Oriented Standards on Gender Equality", the DFG members have undertaken to take a stand on the implementation of the standards and, in particular, to define targets for increasing the representation of women. Paderborn University participated in the "Research-Oriented Standards on Gender Equality" with a statement in 2009. In this statement, Paderborn University reports on existing measures to implement equal opportunities in research and defines further future measures, particularly with regard to the promotion of young female academics. For example, targeted measures to increase the proportion of women completing doctorates were implemented and firmly established. An interim report was published in 2011 and a final report on the implementation status in 2013.

In 2010, the DFG unanimously categorised Paderborn University's gender equality concept as "exemplary" at the highest implementation stage 4 as part of the implementation of the "research-oriented gender equality standards". Paderborn University's interim report (2011) and final report (2013) on the implementation of the "Research-Oriented Standards on Gender Equality" were also categorised by the DFG at the highest level. The DFG thus certifies that Paderborn University is continuing an already successfully established concept which is supplemented by further innovative approaches.

Paderborn University's participation in the DFG's "Research-Oriented Standards on Gender Equality" was another important step towards achieving equal opportunities in science. The increased presence of the topic throughout the university should be emphasised as particularly important, especially through the discussion of the statement and the resulting measures in all fields of the university. All of the new measures formulated in the statement were implemented during the reporting period. During the reporting period, Paderborn University was able to increase its proportion of female professors (including junior professorships) from 23.4% (01/2008) to 29.2% (01/2012). In terms of doctorates, the formulated target of increasing the proportion of women by 5 percentage points was far exceeded in the reporting period. The proportion of female doctorates increased by 10 percentage points from 25.2 % (2008) to 35.6 % (2012). The proportion of women in the entire mid-level faculty also rose significantly in the reporting period from 24.3% (01/2008) to 35.1% (01/2012).

In 2022, the DFG General Assembly decided to expand the aspect of diversity in the text of the "Research-Oriented Standards on Gender Equality" in order to promote the realisation of equal opportunities for all people in science and research - including intersectional participation. In this context, the title was also changed to "Research-oriented equality and diversity standards".

Die Berichtsrunden 2009 - 2013

Im Rahmen der „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG“ waren die Mitgliedshochschulen aufgefordert, in drei Runden Berichte zur Umsetzung der Gleichstellungsstandards einzureichen. Diese wurden von einer Arbeitsgruppe bewertet.

Die Universität Paderborn beteiligte sich an allen drei Berichtsrunden. Alle drei Berichte wurden von der DFG in die höchste Bewertungsstufe eingeordnet. Damit bescheinigt die DFG der Universität Paderborn ein erfolgreich etabliertes Gleichstellungskonzept mit innovativen Ansätzen.

Vorgehen von 2013 - 2017

Die Mitgliederversammlung der DFG hat am 3. Juli 2013 ein Maßnahmenpaket verabschiedet, welches einen stärkeren Fokus auf die zahlenmäßige Entwicklung der Frauenanteile setzt. Insbesondere die Postdoc-Phase und das Berufungsgeschehen werden als entscheidende Stellen im Karriereverlauf gesehen, auf denen bei den weiteren Bemühungen ein Fokus zu legen sei. Zu diesem Maßnahmenbündel gehört eine jährliche Abfrage bei den Mitgliedshochschulen zu den Frauenanteilen auf den verschiedenen wissenschaftlichen Karrierestufen, die erstmals 2014 gestartet wurde.

2017 hat eine von der Mitgliederversammlung eingesetzte Arbeitsgruppe Empfehlungen für die Fortführung der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards erarbeitet. Diesen haben sich die Mitglieder der DFG in ihrer Sitzung im Juli 2017 angeschlossen und ihre Selbstverpflichtung erneuert. Angesichts der positiven Entwicklungen in der Gleichstellung der Universitäten sollen die Berichte zur Umsetzung der Standards verschlankt werden. Die Mitglieder sollen künftig alle zwei bis drei Jahre qualitative Berichte zu wechselnden Schwerpunkthemen einreichen.

Zusätzlich zur Fortsetzung der „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG“ verabschiedeten die Gremien die Ausarbeitung eines qualitativen Gleichstellungskonzepts und seine Umsetzung bis Ende 2018. Bei der Erstellung des Gleichstellungskonzepts will die DFG ihre Förderverfahren und -instrumente auf mögliche strukturelle Hemnisse hin untersuchen und die Gleichstellung von Frauen und Männern durch geeignete Maßnahmen fördern. Darüber hinaus soll das Förderhandeln auf die Aspekte Karriere und Personalentwicklung sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Partnerschaft oder Familie geprüft werden.  Als erste konkrete Maßnahmen beschlossen die Gremien etwa für das Emmy Noether-Programm die Abschaffung der zwölfmonatigen Residenzpflicht im Ausland sowie die Einführung eines zweckgebundenen Familienzuschlags für Kongress- und Forschungsreisen. Darüber hinaus sollen Frauen in allen Verfahren stärker an den Begutachtungsprozessen beteiligt werden. 

Bereits im März 2017 hatte die DFG für ihre Entscheidungsgremien und deren Untergremien einen Zielwert von 30 % Wissenschaftlerinnen beschlossen. Diese Zielzahl bezeichnet die DFG als ambitioniert, weil die deutlich über den derzeitigen Professorinnenanteil von 22 % hinausgeht.

Qualitatives Berichtswesen seit 2018

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2018 eine qualitative Berichtspflicht beschlossen. Ziel des qualitativen Berichtswesens ist die Etablierung eines offenen Erfahrungsaustausches zwischen den Mitgliedseinrichtungen zu den jeweiligen, von diesen gewählten Schwerpunktthemen. Dabei wird der Einbezug erfolgreicher und weniger erfolgreicher Praxisbeispiele einschließlich ihrer Rahmenbedingungen – basierend auf dem Gedanken des kollegialen Voneinanderlernens – als besonders zielführend erachtet. Die gewählten Schwerpunktthemen sollen die Mitgliedseinrichtungen zur (Selbst-)Reflexion anregen und ihre Organisationsentwicklung unterstützen. Je Berichtszyklus wird ein von der DFG organisierter, eintägiger Workshop stattfinden, deren Adressat die Hochschulleitungen sind.

Für die erste Berichtsrunde 2018-2020 hat die Universität Paderborn  Berichte zu den Schwerpunktthemen „Entlastung von Wissenschaftlerinnen für die Gremienarbeit“ und „Rekrutierungsverfahren zur Gewinnung von Wissenschaftlerinnen“ erstellt. In der zweiten Berichtsrunde 2020-2022 folgten Berichte zu den Schwerpunktthemen "Erhöhung des Frauenanteils in der Postdoc-Phase" und "Umgang der Hochschulen mit dem Thema Vielfältigkeit/Diversität".

Informationen zum aktuellen Umsetzungsetzungprozess finden Sie auf der Webseite der DFG.

Ger­man Re­search Found­a­tion (DFG)

Here you can find further information on the DFG's "Research-Oriented Standards on Gender Equality and Diversity".

Learn more

UPB state­ment on the DFG's "Re­search-ori­ented equal­ity stand­ards" (2009)

PDF document with a comprehensive statement of the Paderborn University

Learn more

In­ter­im re­port on the im­ple­ment­a­tion of the DFG's "Re­search-ori­ented equal­ity stand­ards" (2011)

Learn more

Fi­nal re­port on the im­ple­ment­a­tion of the DFG's "Re­search-ori­ented equal­ity stand­ards" (2013)

Learn more

DFG tool­box

The DFG uses a toolbox to provide information on measures to increase equal opportunities in science.

Learn more

Cer­ti­fic­ates

Audit Family-Friendly University

On 22 November 2005, Paderborn University underwent the audit family-friendly university and was awarded a certificate as the first university in the state of North Rhine-Westphalia.

Learn more

Audit Diversity-Friendly University

On 15 March 2023, berufundfamilie’s board of trustees awarded Paderborn University with the audit certificate.

Learn more

TOTAL E-QUALITY

Paderborn University received the TOTAL E-QUALITY award for its equal opportunities-oriented personnel policy for the first time in 2009.

Learn more

Diversity Charter & Association

In October 2011, Paderborn University signed the Diversity Charter.

Learn more

Charter for the Reconciliation of Career and Care

In April 2023, Paderborn University signed the Charter for reconciliation of career and care.

Learn more
[Translate to English:] Logo Zertifikat „audit familiengerechte hochschule“
Logo "audit vielfaltgerechte hochschule" certificate
Logo of the "TOTAL E-QUALITY" initiative
Logo of the "Charter of Diversity" voluntary commitment
Charter on Reconciliation of Work and Care